Direkt zum Hauptbereich

Wie Spaniens Justiz und Politik Gerechtigkeit definieren

Die spanische Demokratie beziehungsweise der Übergang von der Franco-Diktatur zu Demokratie konnte erst beschritten werden, nachdem sich die Funktionäre, Politiker und Militärs der Diktatur sich in einem Amnestiegesetz von 1977 Straffreiheit von all ihren Taten wie Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Genozid und willkürliche Tötungen hatten geben lassen.

Der damalige Sprecher der Regierung, Arias Salgado, definierte das Gesetz bei der Verabschiedung im Parlament 1976 wie folgt:
Das Amnestiegesetz ist ein ethisch-politischer Vorschlag der Demokratie, auf die wir alle hoffen und die, damit sie authentisch ist, nicht zurück schaut, sondern mit festem Willen die Trennungen überwindet, die uns in der Vergangenheit gegeneinder aufgebracht haben.

Die Webseite "Diagonal" schreibt dazu:

Aber hinter diesem Gesetz und den Worten von Arias Salgado versteckt sich eine Komponente, die die Zukunft des neuen Regimes kennzeichnet, das aus der Gesetzlosigkeit des vorhergehenden entstanden ist und kein Bruch mit diesem war. Das Amnistie-Gesetz erklärte alle in Spanien zwischen dem 15. Dezember 1936 bis 15. Juni 1977 begangenen Verbrechen für straflos. Alle in diesem Zeitraum begangenen Verbrechen unterlagen der Amnestie. Die politischen Gefangenen wurden freigelassen. Bei letzterem gab es Ausnahmeregelungen, die vor allem darauf abzielten, dass Angehörige des militärischen Arms der ETA im Gefängnis blieben.

Die derzeitige Regierung und vor allem die sie tragende Partido Popular mit dem Ministerpräsidenten Mariano Rajoy ist tief in Korruptionsfälle, insbesondere im Gürtel-Skandal, verstrickt. Rajoy hat nachgewiesenermaßen von den Korruptionszahlungen durch Bauunternehmern an seine Partei profitiert. Er hat sich Geld aus der "B-Kasse" vom damaligen Schatzmeister Bárcenas auszahlen lassen. Heute behauptet er, dass er nicht gewusst hat, woher das Geld kommt. Das Lügen und Abstreiten gehört zum Geschäft der Partido Popular und gleichzeitig hat diese Regierung alles dafür getan, um die Justiz ihr gegenüber willfähriger zu machen.

Das Staatsoberhaupt, der vom Diktator eingesetzte König, ist verfassungsrechtlich völlig außerhalb einer strafrechtlichen Verfolgungen gestellt. Der Vorgänger des derzeitigen Königs, Juan Carlos, hat sich einiges geleistet, bei dem er den Verdacht der Korruption erweckte. Die Justiz hat demütigst auf jede Untersuchung verzichtet. Seine Tochter und deren Ehemann sind der Korruption überführt worden und entweder gar nicht (die Tochter) oder sehr milde (Ehemann) bestraft worden. Juan Carlos konnte nicht belangt werden, der Druck wurde lediglich so groß, dass er zurücktreten musste.

Vor diesem Hintergrund muss man sich den katalanischen Konflikt ansehen. Katalonien hat immer viel Wert auf Selbständigkeit gelegt und die Unabhängigkeitsfrage schwelt schon seit Jahren. Der Zentralstaat hat sich unerbittlich gezeigt und bewiesen, dass er zumindest hinsichtlich seiner Organisation immer noch mit dem Erbe der Diktatur belastet ist. Es gab keinen Versuch, durch eine Neuordnung des Landes den Druck aus den Unabhängigkeitsbestrebungen der Regionen zu nehmen. Vorsichtige Vorschläge zu einer Föderalisierung des Landes wurden abgebürstet. In Katalonien nahm man deswegen das Schicksal in die eigenen Hände und veranstaltete ein Referendum über die Unabhängigkeit gegen den Willen der Zentralregierung. Das Referendum verlief, behindert durch Justiz und eine prügelnde spanische Polizei, friedlich und war erfolgreich.

Die katalanische Politik hat noch einmal versucht mit Madrid zu einem Gespräch über das Resultat des Referendums und die Folgen zu kommen. Die bornierte Regierung unter Rajoy, die leider auch auf die Hilfe einer nur zentralistisch denkenden Hilfstruppe in Form der sozialistischen Partei PSOE, der gößten Oppositionspartei, sich  verlassen konnte, hat nur mit Arroganz reagiert. Artikel 155 der Verfassung wurde angewendet und das Referendum und die schließlich erfolgte Unabhängigkeitserklärung durch das katalanische Parlament als "Aufruhr" oder "Rebellion" bekämpft und den gewählten katalanischen Politikern Strafprozesse angekündigt.

Der Gipfel ist allerdings, dass inzwischen bereits Vertreter der katalanischen Zivilgesellschaft wegen "Aufruhr" verhaftet wurde und der Oberstaatsanwalt angekündigt hat, dass sie die politischen Vertreter Kataloniens wegen Aufstand und Aufruhr vor Gericht stellen werde mit dem Ziel, diese zu langen Haftstrafen zu verurteilen.

Die Frage sei erlaubt wie eine derart diskreditierte Regierung und von ihr manipulierten Justiz, die immer mehr in das Zeitalter der Diktatur zurückfallen, sich erlauben kann, Menschen und Politiker, die unbequeme Meinungen vertreten und nicht genehme - friedliche - Aktionen gestartet haben, mit Gefängnisstrafen zu drohen, wenn in anderen Bereichen des Landes scheinbar Straflosigkeit herrscht.


Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Tolhaus Madrid oder wie verhindere ich die Wahl eines demokratisch gewählten Politikers zum Präsidenten

Die katalanische Krise geht weiter. Nachdem die Wahlen zum katalanischen Parlament, die von der Zentralregierung in Madrid nach dem Unabhängigkeitsreferendum angeordnet worden waren, für dieselbe mit einem Schuss ins Knie endete und die Parteien, die für die Unabhängigkeit oder zumindest einer Änderung der spanischen Verfassung hinsichtlich der Organisation des Staates eintraten, die überwiegende Mehrheit erhalten hatten und die Partei Partido Popular des Ministerpräsidenten Rajoy nur noch mit einem unter der Fraktionsgrenze liegenden Grüppchen im katalanischen Parlament vertreten ist, hätte man denken können, dass diese Situation vielleicht zur Lösung des Konflikt über Gespräche der Konfliktparteien hätte führen können.

Puigdemont, der katalanische Präsident, der sich seiner Verhaftung entzogen und nach Brüssel abgesetzt hatte, hat auf jeden Fall seine Gesprächbereitschaft zu erkennen gegeben. Aber in Spanien sind die Kräfte des Zentralismus noch viel zu stark, um an eine andere Lösu…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Wer braucht in den USA einen Psychiater? Die Waffenlobby oder kriminelle Täter?

Die Medien berichten: Ein 19-Jähriger schießt am Valentinstag an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Schüler berichten von Momenten der Verzweiflung. Viele Schüler lieferten verzweifelte Berichte ab, schilderten wie sie an Leichen und Blutlachen vorbei die Schule verlassen mussten, wie sie sich in Abstellräumen und Spinden oder unter Schulbänken verbarrikadierten.

US-Präsident Trump betet wie immer, wenn solche "Schicksalsschläge" kommen, und sein Hauptproblem ist der Täter,  von dem er die Opfer tröstend twittert, dass der 19-jährige Schütze offensichtlich „mental gestört“ und aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden sei – und wie wichtig es sei, solche Verhaltensauffälligkeiten den Behörden zu melden. Hallo Herr Präsident, gibt's da noch etwas anderes? Warum läuft ein 19-jähriger mit einem halbautomoatischen Gewehr rum? Könnte es sein, dass der von der Waffenlobby geschürte amerikanische Waffenwahn der Grund für die viele…