Direkt zum Hauptbereich

Die brasilianische Gesellschaft befindet sich auf einem abschüssigen Gelände

Ein Präsident namens Temer, bei dem es keine Zweifel gibt, dass er in Korruptionsfälle verwickelt ist, der aber von einem größtenteils genauso korrupten Parlament in seiner amtlichen Immunität geschützt wird, fördert mit seinem Tun die Intoleranz in der brasilianischen Gesellschaft und die kriminellen Machenschaften gewalttätiger faschistischer Kreise.

Der Blogger Sakamoto beschreibt das derzeitige Klima in Brasilien, wo inzwischen ein Vakuum geschaffen werde, in dem Straflosigkeit herrsche:

  • Eine Professorin der Bundersuniversität Rio de Janeiro wurde anlässlich eines Vortrages über die Jahrhundertfeier der russischen Revolution feindlich angegriffen. Ein Jugendlicher erhob sich und begann sie schreiend zu bleidigen und er behauptete, dass es in Brasilien nie eine Diktatur gab. Die Forderungen anderer Teilnehmer, dass er und seine Anhänger sich beruhigen und anständig diskutieren sollten, hatten keine Wirkung und die Sicherheitsleute wurden gerufen. Die Störer behaupteten, dass sie das Ganze gefilmt hätten und an das Militär senden würden.

  • Illegale Goldschürfer zündeten die Büros der Ibama und der ICMBio in Humaitä, im Süden des Amazonas, an als Vergeltung für eine Aktion gegen die illegale Goldschürferei am Rio Madeira. Ungefähr 500 Personen nahmen an der Attacke teil. Neun von den Behörden erworbene Fahrzeuge wurden dabei zerstört. Prozess-, Archivakten und Dokumente wurden in Asche verwandelt und die Beamten mussten sich auf die Basen der Armee und Marine retten, um nicht umgebracht zu werden.

  • Ein Candomblé-Priester in São João do Meriti,  Baixada Fluminense, musste die Uhrzeit für seine Feiern vorziehen und seinen Besuchern das Tragen der typischen Kleider außerhalb des Lokals untersagen, um keine gewalttätigen Ausschreitungen zu provozieren. Religionen afrikanischer Herkunft sind des öfteren Ziel von Attacken von intoleranten Anhängern christlicher Religionen. In einigen Fällen geben Drogenhändler eine Art religiöse Verordnung heraus mit der sie Umbanda und Candomblé verbieten.

  • Ultrakonservative Gruppen setzen die Sesc Pompeia (Kulturzentrum in São Paulo) unter Druck, damit dieses ein vorgesehenes Seminar unter Teilnahme der nordamerikanischen Philosophin Judith Butler, eine anerkannte Fachfrau für Geschlechterfragen, absage. "Wir können nicht erlauben, dass eine Förderin dieser unheilvollen Ideologie in unserem Land ihre absurden Ideen verbreitet", steht im Text einer entsprechenden Petition. Ankündigung von Angriffen auf die Veranstaltung kursierten ungestraft im Internet.

  • Die Vorführung eines Dokumentarfilms über den ultrakonservativen Aktivisten Olavo de Carvalho endete in einer Schlägerei unter verletzten Studenten an der Bundesuniversität von Pernambuco in Recife. Linke und rechte Gruppen beschuldigten sich gegenseitig mit den Beschimpfungen und Aggressionen begonnen zu haben.

  • Nachdem die Bundesregierung die Befreiung von Sklaven in einer Verwaltungsanordnung erschwert hat, traten Unternehmer aus dem Bekleidungssektor und der Agrarindustrie an die Öffentlichkeit und lobten die Massnahmen der Regierung. Allgemein wurde die Meinung geäussert, das dies mehr "juristische Sicherheit bringe", Ordnung schaffe und verhindere, dass die Arbeiter ihre Arbeitgeber ausbeuteten. Einer von ihnen hat bereits einen Staatsanwalt für Arbeitsrecht attackiert und seine Angestellten zu Protesten gegen die Bundesstaatsanwaltschaft geschickt.

Es war eine schwierige Woche in Brasilien.


Und dies nicht nur auf Grund der Tatsache, dass die Abgeordnetenkammer Michel Temer davor gerettet hat wegen Behinderung der Justiz und der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vor Gericht zur Rechenschaft  gezogen zu werden. Die sozialen Veränderungen in der Form bestimmten Gruppen, die historisch immer benachteiligt wurden, Rechte zu geben, führte zu heftigen Attacken derjenigen, die nie kämpfen mussten, um als Bürger oder auch nur Menschen anerkannt zu wereden. Und damit alles so bleibt wie es bisher war für den Rest der Gesellschaft, verbohte man sich in die Idee, dass die Henker Opfer sind und die Opfer Henker. Intolerante bemächtigten sich dieser Legende (und mit der Sicherheit, dass die Institutionen des Staates, schwach und korrumpiert, nicht in der Lage sind Grenze zu setzen),  handeln sie in Selbstjustiz. Sie massen sich Polizeibefugnis an, geben sich als Richter und Vollstrecker im Namen ihre eigenen Überzeugung.

Die Verteidigung der Methode  die Position von Opfern und Henkern je nach Bedarf wechseln zu können, wird täglich von der politischen Führerschaft gemacht, in Schulen, Unternehmen, Clubs, Kirchen. Es reicht nicht die Bälle Tag für Tag zu wechseln, man muss die Verrücktheit auch noch in Gesetze fassen. Währenddessen gibt es eine Minderheit, die nicht versteht ,wie das Leben in einer Gesellschaft funktioniert, die die Angst als Regelinstrument der sozialen Beziehungen befürwortet.

Der Fall von Dilma Rousseff und der Rückzug ihrer Partei von der Macht brachten bestimmte Gruppen und Bewegungen nach vorne, die ihre Identität allein daraus beziehen, dass sie gegen die PT sind, damit sie einen "Feind" haben, um ihren Einfluss auf einen Teil der Öffentlichkeit zu behalten, der ihnen seit dem Impeachment gegen Rousseff hörig ist. Alles deutet daraufhin, dass dies ein zusätzlicher Faktor ist, um die Angst eines Teils der Gesellschaft auszubeuten - etwas, was man auch an den haltlosen Beschuldigungen des Begehens von Sexualstraften sehen kann, die in den letzten Wochen gegen Künstler gerichtet waren. Diese Gruppen sind, im Gegensatz zu den Massen, die sie manipulieren, sich sehr wohl bewusst ihres Tuns, sie verdienen Geld und Macht damit.

Damit konstruieren wir eine Art "McCatrthyismus tupiniquim", der sich nicht darauf beschränkt die Kommunisten zu Feinden zu erklären wie es in den Vereinigten Staaten der 50er Jahre passierte, sondern auch Religionen, Identitäten und Sexualität.

Und da es inzwischen Gewissheit ist, dass die Institutionen der politischen Macht nicht die Aufgabe des möglichen Ausgleichs übernehmen, weil sie selbst vollständiger Teil des Konfliktes sind, öffnet sich Raum für eine Reaktion auf die Reaktion, die, was nicht ungewöhnlich ist, gewalttätig wird. Und so beginnen erste Kämpfe auf dem Land. Was fehlt ist ein Spiegel im Haus. Mit ihm wäre es möglich zu sehen, dass diejenigen, die sich über die Rechte anderer erheben, verstehen, dass die "Monster", die sie suchen, in Wirklichkeit eigentlich sie selbst sind.

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Junge Ungarn flüchten aus Orbans migrantenfreiem Paradies

Victor Orban hat vor kurzem die Parlamentswahl in Ungarn gewonnen und dank eines nach seinen Vorstellungen zugeschnittenen Wahlrechts gleich auch noch mit verfassungsändernder Mehrheit. Das Orban-Regime zementiert sich in Ungarn ein. Scheinbar kann man mit einer Politik, die den Normalbürger unverfroren entmündigt, immer noch Wahlen gewinnen. Damit dürfte sich die Mehrheit der mit Angstpropaganda vor Flüchtlingen und Islam und unterschwellig mit antisemitischer Propaganda bombardierten ungarischen Wähler in ihr Schneckenhaus zurückgezogen haben, in der Hoffnung, dass dieses vom großsprecherischen Ministerpräsidenten auch tatsächlich gegen die Unbilden der Welt geschützt werden kann.

Der unterlegenen Minderheit, insbesondere der Jugend, nimmt das stickige Klima im Land die Luft zum atmen. Deshalb ist es sehr verständlich, wenn inzwischen viele das Weite suchen. Dank der Freizügigkeit in der Europäischen Union ist das zumindest in Europa heutzutage möglich. Die Web-Zeitung Huffington P…

Offizielle Faschistenverehrung in Spanien bleibt eine regierungsamtliche Selbstverständlichkeit

Aus Wikipedia (spanisch) ist zu erfahren:
Das Herzogtum von Franco (Ducado de Franco) ist ein spanischer Adelstitel für höchste Repräsentanten des spanischen Adels, der am 26. November 1975 durch König Juan Carlos I eingerichtet und an Maria del Carmen Franco Polo verliehen wurde, die damals noch den Titel "angeheiratete Marquise von Villaverde" als Aufmerksamkeit für die besonderen Umstände und Verdienste, die damit verbunden sind" trug.

Seit dem 29. Dezember 2017 ist nach dem Tod der Titelträgerin dieser Titel vakant.

Die Titelträgerin, Maria del Carmen Franco Polo, war die Tochter des 1975 verstorbenen Diktators Francisco Franco. Nach ihrem Tod Tod gibt es nun in Spanien eine Diskussion, ob der Titel weiter vererbt werden kann. Die Enkelin des Diktators, Carmen Martínez Bordiú, hat einen solchen Antrag gestellt. In der Diskussion geht es nicht nur um die formale Möglichkeit, den Titel weiter tragen zu dürfen, sondern auch darum wie Spanien mit dem faschistischen Er…