Direkt zum Hauptbereich

Jetzt ist es klar: Die Amtsenthebung von Dilma Rousseff war ein Schmierentheater

Der parlamentarische Putsch gegen die gewählte Staatspräsidentin Dilma Rousseff liegt schon einige Zeit zurück. Ihr Nachfolger, der damalige Vizepräsident Michel Temer, hat inzwischen kaum noch zu übertreffende niedrige Zustimmungswerte bezüglich seiner Amtsführung. Zeit einmal etwas über den Sachstand in der brasilianischen Politik zu erfahren. Sehr informativ finde ich den Beitrag von  Eric Nepomuceno von der Webseite "Página 12", den ich nachstehend in Auszügen wiedergebe:

2016 fiel der 17. April auf einen Sonntag. Und an jenem Sonntag gab es eine außerordentliche Sitzung in der Abgeordnetenkammer. Die Abgeordneten stimmten mit weiter Mehrheit (367 Stimmen dafür gegen 137 dagegen) für die Eröffnung eines Verfahrens gegen die damalige Präsidentin Dilma Rousseff von der PT, die bald  darauf vom Senat am 31. August des Amtes enthoben wurde.

An jenem Sonntag im April konnte man  ein groteskes Spektakel beobachten. Abgeordnete in brasilianische Flaggen gehüllt behaupteten für die Eröffnung eines politischen Verfahrens im Namen der "Moral" abzustimmen, um sich "der Korruption entgegenzustellen", während sie ihre Stimme "meinen Kindern", "meiner Familie" widmeten oder wie der jetzige Kandidat auf die Präsidentschaftswahlen 2018, der pensionierte Militär Jair Bolsonaro, seine Stimme dem Militärkapitän Carlos Alberto Brillante Ustra widmete, einem der grausamsten Folterer in den Zeiten der Diktatur von 1964-1985.

Die Senatoren setzten die Mandatsträgerin (und mit ihr 54 Millionen und 500.000 Stimmen) mit einem überwältigenden Resultat ab: 61 gegen nur 20 Stimmen.

Nachdem nun ein Jahr seit jener Nacht der pathetischen Szenen vergangen ist, ist das Land in der schlimmsten Rezession angelangt. Michel Temer, ein dunkler und gewiefter Polit-Experte für nebulöse  Manöver, hat  nur noch  5 % Zustimmung in der Bevölkerung. Alle, aber wirklich auch alle Abgeordneten, die für die Eröffnung des Verfahrens stimmten, stimmten auch unter der Regierung Temer für die Einführung einer Deckelung der öffentlichen Ausgaben für 20 Jahre ab, was heftige Einschnitte in die Haushaltsvoranschläge für Gesundheit und Erziehung bedeutet, für "Reformen" in der Arbeitsgesetzgebung, die die seit einem halben Jahrhundert bestehenden Rechte liquidierten, für rückwirkende Änderung der Lehrpläne und für die Auslieferung des Erdöls aus dem "pre sal" an die multinationalen Konzerne .

14 Millionen Arbeiter sind arbeitslos, 60% der Familien verschuldet und die Korruption, die die Abgeordneten und Senatoren versprachen zu bekämpfen, betrifft nun 8 von 27 Ministern von Temer und mehr als ein Drittel des Kongresses. Viele der sich als engagierteste Kämpfer gegen die Korruption ausgaben, stehen nun in einem Verfahren vor dem Obersten Gerichtshof, weil es konkrete Hinweise gibt, dass sie das taten, was sie zu bekämpfen vorgaben.

Eduardo Cunha, der Chef-Stratege hinter dem Parlamentsputsch, damals Präsident der Abgeordnetenkammer, verlor seinen Sitz und sitzt derzeit in einem Gefängnis der Bundespolizei. Im ersten Strafverfahren gegen ihn (es laufen noch 6 weitere Verfahren) wurde er zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

Michel Temer und diejenigen, die den Putsch unterstützten, weil er ihnen nützte, wie dem Ex-Präsidenten Fernando Henrique Cardoso, behaupteten, dass es sich um ein in der "Verfassung vorgesehenes Verfahren" handelte. Sie versprachen eine schnelle Erholung der Wirtschaft, politische Stabilität, soziale Befriedung und Rückkehr des Vertrauens für die Investoren.

Sie haben kein einziges dieser Versprechen erfüllt. Im Gegenteil: Das Land versinkt in einem See von Skandalen jeder Größenordnung und selbst Temer ist der Luxus-Protagonist von skandalträchtigen Anzeigen.

Am Vorabend des ersten Jahrestages des Putsches gab der aktuelle Präsident, dessen Legitimität nie in Zweifel gezogen wurde, dem Fernsehkanal Bandeirantes ein Interview. Und was er zugab, man weiß nicht ob  aus Naivität, Ehrlichkeit oder extremen Fehlens von Intelligenz,  war zu bestätigen, dass Dilma Rousseff - und mit ihr das ganze Land - das Opfer einer nicht zu rechtfertigenden Trickserei war, vor den Augen des durch Unterlassung passiven und komplizenhaften Obersten Bundesgerichtshofs, dem vermeintlichen Hüter der Verfassung.

Die Argumente, um die Absetzung der Präsidentin zu erreichen, kreisten nur um ein Thema: Sie hatte eine "Verbrechen der Verantwortlichkeit" begangen, indem sie bei der Einführung eines "zusätzlichen Kredites" oder anders ausgedrückt, einer Übertragung von Haushaltsposten an eine andere Stelle im Haushalt, mitgemacht hat. Außerdem habe sie bei der Genehmigung von Zuschüssen an die Banco do Brasil, bei der es um Sicherung  von Krediten an Landwirte ging, zu lange gezögert. Es bleibt noch zu erwähnen, dass es kein Gesetz gibt, das irgendwelche Fristen vorschreibt.

Kehren wir nochmals zum Sonntag, den 15. April 2017, dem Vorabend des ersten Jahrestages des Putsches, zurück: In dem Interview, das Michel Temer einem Fernsehkanal vor wenig Publikum gab, erzählte er endlich die Wahrheit. Der damalige allmächtige Eduardo Cunha, Präsident der Abgeordnetenkammer, habe sich in einem Verfahren vor der Ethikkommission, die aus seinesgleichen zusammengesetzt war  und in der er angeklagt war, sich der Korruption in maßlosem Umfang schuldig gemacht zu haben. Er hatte in der Rückhand, als As sozusagen, verschiedene "Impeachment"-Anklagen gegen Dilma Rousseff. Wenn auch jene drei Abgeordnete der PT-Partei, der auch die Präsidentin angehörte, zu seinen Gunsten in der Ethikkommission stimmten und damit verhinderten, dass im Plenum des Abgeordnetenhauses ein Verfahren eröffnet wurde, das ihm das Amt gekostet hätte, so war der Antrag auf Eröffnung eines politischen Verfahrens eine dunkle Strippenzieherei zum Erhalt seines Amt. Falls das nicht helfen würde, wollte er den Antrag zur Abstimmung bringen. Die Abgeordneten und die Präsidentin selbst wiesen diese Drohung als  Erpressung zurück. Das Verfahren wurde eröffnet und der Rest ist Geschichte.

Am meisten zu bewundern ist, dass Temer das beichtet ohne seine Gesicht ein Millimeter zu verziehen. Dieser Verrat, dieser Racheakt, hätte mehr Raum in den großen und führenden Medien, die selbst als Grundpfeiler des Putsches dienten, verdient. Und deshalb sind auch sie Komplizen in dem Chaos, in dem sich nun alle Brasilianer befinden.

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Der Fluch des Kolonialismus holt Brexit-Britannien ein

Nach dem britischen Staatsangehörigkeitsgesetz (British Nationality Act 1981) gibt es im Vereinigten Königreich (UK) 3 verschiedene Arten von Staatsangehörigkeit. Alle zusammen werden als "Staatsangehörige des Vereinten Königreiches und der Kolonien bezeichnet und mit "CUKCs" abgekürzt.  
Richtige britische Staatsangehörige (British citizens) mit allen Rechten sind nur diejenigen, die im Vereinigten Königreich geboren wurden oder von einer Person abstammen, die im UK geboren wurden. 
CUKCs mit einer engen Verbindung zu einer der vom UK abhängigen Territorien wurden zu einem "Staatsangehörigen der britischen abhängigen Territorien" (British Dependent Territories citizens). Sie bekamen die Abkürzung "BDTCs". 
Alle andern CUKCs wurden wurden zu "Britischen Übersee-Staatsangehörigen" (British Overseas citizens) erklärt. Diese letzte Gruppe hat weder ein atuomatisches Recht sich im UK niederzulassen noch zu arbeiten. Also bestenfalls eine Staat…

Einen auf Blonde machen und mit Stöckelschuhen arbeiten, der neue spanische Feminismus

Cristina Cifuentes Cuencas (geboren 1964) ist eine spanische Politikerin, die der Regierungspartei PP angehört. Seit 2015 ist sie Präsidentin der autonomen Region Madrid und seit 2017 auch Präsidentin der PP-Sektion von Madrid.
Im August 2013 hatte sie einen schweren Motorradunfall, bei dem sie zwischen Leben und Tod schwebte.

Cifuentes gilt als eine Nachwuchshoffnung der von Korruptionsaffären geschüttelten Partido Popular. Deshalb genießt sie einige Aufmerksamkeit in den spanischen Medien. Vor kurzem gab  sie der Modebeilage der spanischen Zeitung "El Pais" ein Interview, das für einige Aufregung sorgte. Neben leichtem Gespräch über Mode und ihren schweren Motorradunfall mit Nah-Tod-Erfahrung ging es auch um die Gleichberechtigung der Frauen in Spanien. Dabei äußerte sie sich eher scherzhaft zu dieser Frage, stieß aber damit doch auf Empörung. Wörtlich ging es um folgendes:

El Pais: Zur Zeit sind sie jeden Tag in Versammlungen, in denen viel Macht ausgeübt wird. Ohne Stöc…