Direkt zum Hauptbereich

Der spanische Staat verteidigt den Zentralismus mit Händen und Füßen

"Barcelona en Comú" (spanisch: Barcelona en común) und für ganz Katalonien "Catalunya en Comú" ist eine Bürgerplattform, die in eine politische Partei umgewandelt wurde, um 2015 an den Kommunalwahlen in Barcelona teilnehmen zu können. Eine ihrer engagiertesten Aktivistinnen ist Ada Colau, frühere Sprecherin der Plattform für die Betroffenen von Hypotheken (Plataforma de Afectados por la Hipoteca (PAH)). Sie wurde zur Oberbürgermeisterin von Barcelona gewählt. "Barcelona en Comú" ist ein Parteienbündnis, dem die Parteien "Iniciativa per Catalunya Verds", "Esquerra Unida i Alternativa", "Equo", "Procés Constituent" und "Podemos" angehören. Es handelt sich um Parteien aus dem linken und grünen Spektrum. Im Unabhängigkeitskonflikt Kataloniens mit der Zentralregierung nimmt dieses Parteienbündnis eine gemässigte Position sein. Es tritt nicht für die Unabhängigkeit ein, aber sehr wohl für eine erweiterte Autonomie Kataloniens.

Xavier Domènech ist der Geschäftsführer der Vereinigung "Catalunya en Comú" und deren Sprecher im spanischen Abgeordnetenhaus. Er hat vor einiger Zeit in einer Gesprächsrunde in Madrid die Vorstellungen seines Parteienbündnisses erläutert. In dieser Runde erklärte Domènech, dass das was rund um das Referendum vom 1. Oktober passierte, einschließlich des Polizeieinsatzes und des anschließenden "Generalstreiks", überzogen gewesen sei und die Diskussion um den katalanischen Prozess verändert habe. "Es wäre ein Fehler, wenn man nur noch über die Unabhängigkeit sprechen würde", meinte er. Nach seiner Ansicht ist die harte Atnwort des Zentralstaates im Gefolge der Rede des Königs Felipe VI  am 3. Oktober dafür verantwortlich. Der anschließende Generalstreik ging über die Frage Unabhängigkeit ja oder nein hinaus.  "Es ist ein Moment maximaler Gewalt und in Reaktion auf die Rede des Staatsoberhauptes provoziert, die die PP (Konservative Regierungspartei) unterstützen und die PSOE (gemäßigte Sozialisten) disziplinieren sollte. Dass die Monarchie ihr Schicksal in die Hände des Mariano Rajoy legte, kündigt das Ende der Monarchie an", ist Domenech überzeugt.

Die Webseite "Eldiario.es" berichtet über das Gespräch:

 Domènech versicherte, dass die Ereignisse vom Referendums-Sonntag eine "Demütigung für den Zentralstaat" waren, der wochenlang behauptete, dass "keine Urnen aufgestellt würden", während es diese dann tatsächlich doch gab. "Sie haben immer so siegessicher gegrinst, dass sie sich danach gedemütigt fühlen mussten. Soraya Sáenz de Santamaría (Vizepräsidentin der Regierung) hat keine ihrer Ziele erfüllt, so dass sie jetzt politisch verbrannt ist, erklärte Domènech.
Der Zentralstaat ist kurzsichtig. Sie dachten, dass das alles nur heiße Luft sei und jetzt reden sie von einer Staatskrise", analysiert Domènech.
Nach seiner Meinung müsse sich dieser kurzsichtige Staat "komplett von unten verändern". Und um das zu erreichen, glaubt er, müsse man die Querschnittbewegung, die in Katalonien entstanden sei, für einen "Verfassungsprozess" nutzen, der die sozialen Rechte garantiert und gleichzeitig den "plurinationalen Charakter" des Staates festlege. 
Domènech ist der Ansicht, dass "Catalunya en Comú" diese breite Übereinstimmung, die zur Zeit in Katalonien herrsche, repräsentiere und dass diese über die Frage "Unabhängigkeit oder keine Unabhängigkeit" hinausgehe. "Wir sind die Bewegung über die Grenzen hinaus, das ist eine Garantie für die Zukunft", verteidigt er seine Meinung. Das Katalonien der Zukunft "gehöre allen Menschen von allen Seiten".
Domènech hat versichert, dass die Lösung darin bestehen "die PP und die PDeCAT zugleich rauszuwerfen" und den Verfassungsprozess in ganz Spanien zu starten.

In einem Interview nimmt die Oberbürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, zu der Frage Stellung wozu eigentlich noch ein Dialog zwischen der Regierung Kataloniens und Spaniens gut sein solle:

Eins ist sicher, der Dialog muss dieses Element enthalten: Die Idee der Gegenseitigkeit. Katalonien ist eine politische Realität, es gibt Millionen Menschen die sich, neben den politischen Parteien und Regierungen, dafür einsetzen, dass man sie als politische Subjekte anerkennt und sie wählen lässt wie es auch anderswo mit absoluter Normalität funktioniert hat wie im Fall von Schottland und Quebec. Diese Forderung, die wir teilen, eine verabredetes und beschlossenes Referendum, ist Konsens unter etwa 80% der Bevölkerung, es ist eine politische Realität, die gehört und respektiert werden muss. Das soll aber nicht sagen, dass man die Unabhängigkeit als eine Lösung verkauft, aber dies ist eine Realität, die das Recht hat gehört zu werden.

Wir bfinden uns in einer Situation, in der die bisherige autonome Ordnung Vergangenheit ist. Nach dem 1. Oktober gibt es ein vorher und nachher, ein defakto Akt von Souveränität aus der Bevölkerung von unten, eine politische Tatsache von höchster Relevanz, die man nicht ignorieren kann. Eine andere Sache ist, dass man das Referendum nicht als eines, das Rechtswirkungen hat, ansehen kann, aber es ist eine Tatsache, auf die man eine politische Frage geben muss. Und es muss eine Antwort mit einer hohen Zustimmung sein, ich insistiere, in der Form eines vereinbarten Referendums. In diesem Sinn muss sich der Dialog im Rahmen der Gegenseitigkeit bewegen. Das schliesst nicht aus, dass eine Reform der Verfassung angestossen wird, was Sinn machen würden, aber das kann nicht eine Entschuldigung sein, kein vereinbartes Referendum abzuhalten.

Die spanische Regierung hat sich stattdessen jetzt entschlossen den Hammer herauszuholen. Durch Entmachtung der katalanischen Regierung und deren Übernahme durch Funktionäre des Zentralstaates, wird auch denjenigen, die für Dialogbereitschaft sind, das Leben schwer gemacht. Spanien steht vor einem gefährlichen Gang, denn Streben nach mehr Selbstständigkeit einzelner Landesteile gibt es nicht nur in Katalonien. Anderswo wird genau registriert werden, wie die Zentralregierung mit aufmüpfigen "Autonomien" umgeht.

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Tolhaus Madrid oder wie verhindere ich die Wahl eines demokratisch gewählten Politikers zum Präsidenten

Die katalanische Krise geht weiter. Nachdem die Wahlen zum katalanischen Parlament, die von der Zentralregierung in Madrid nach dem Unabhängigkeitsreferendum angeordnet worden waren, für dieselbe mit einem Schuss ins Knie endete und die Parteien, die für die Unabhängigkeit oder zumindest einer Änderung der spanischen Verfassung hinsichtlich der Organisation des Staates eintraten, die überwiegende Mehrheit erhalten hatten und die Partei Partido Popular des Ministerpräsidenten Rajoy nur noch mit einem unter der Fraktionsgrenze liegenden Grüppchen im katalanischen Parlament vertreten ist, hätte man denken können, dass diese Situation vielleicht zur Lösung des Konflikt über Gespräche der Konfliktparteien hätte führen können.

Puigdemont, der katalanische Präsident, der sich seiner Verhaftung entzogen und nach Brüssel abgesetzt hatte, hat auf jeden Fall seine Gesprächbereitschaft zu erkennen gegeben. Aber in Spanien sind die Kräfte des Zentralismus noch viel zu stark, um an eine andere Lösu…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Wer braucht in den USA einen Psychiater? Die Waffenlobby oder kriminelle Täter?

Die Medien berichten: Ein 19-Jähriger schießt am Valentinstag an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Schüler berichten von Momenten der Verzweiflung. Viele Schüler lieferten verzweifelte Berichte ab, schilderten wie sie an Leichen und Blutlachen vorbei die Schule verlassen mussten, wie sie sich in Abstellräumen und Spinden oder unter Schulbänken verbarrikadierten.

US-Präsident Trump betet wie immer, wenn solche "Schicksalsschläge" kommen, und sein Hauptproblem ist der Täter,  von dem er die Opfer tröstend twittert, dass der 19-jährige Schütze offensichtlich „mental gestört“ und aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden sei – und wie wichtig es sei, solche Verhaltensauffälligkeiten den Behörden zu melden. Hallo Herr Präsident, gibt's da noch etwas anderes? Warum läuft ein 19-jähriger mit einem halbautomoatischen Gewehr rum? Könnte es sein, dass der von der Waffenlobby geschürte amerikanische Waffenwahn der Grund für die viele…