Direkt zum Hauptbereich

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlichen Verkehrsmitteln." Inzwischen gibt es eine breite Bürgerbewegung, die sich "Bukarest ohne sie" nennt und Unterschriften für ihre Absetzung sammelt. Dazu kann ein Referendum durchgeführt werden, wenn 465.000 Bukarester Bürger und Bürgerinnen dies mit ihren Unterschriften fordern. Ein fast nicht zu bewältigende Anforderung, aber trotzdem sind dieser Tage viele Bukarester unterwegs und sammeln Unterschriften.

Frau Firea hat nun auch noch ein sehr seltsames Beispiel gezeigt, wie man Bürger- / -innen daran hindert die Arbeit des Stadtrates zu beobachten. Die Webseite "Romania curata" berichtet:

Ungefähr 20 Bürger sowie Repräsentanten einiger Vereine wollten am Donnerstag des Sitzung des Stadtrates beiwohnen, indem sie, nach einer einstündigen Wartezeit um Zutritt in das Rathaus, eine Sperre bildeten. Einer der Bürger, die in den Sitzungssaal vorgedrungen waren, hat den Journalisten erklärt, dass er das Gesetz respektiert haben, indem er einen Antrag auf Teilnahme an der Sitzung des Stadtrates von Bukarest gestellt haben. Nach seiner Meinung hätte ihm der Zugang gewährt werden müssen.

Der empörte Bürger berichtet den Journalisten:

"Unmittelbar nachdem die Tagesordnung öffentlich gemacht wurde, habe ich einen Antrag auf Teilnahme an dieser Sitzung gestellt wie es jedem Bürger möglich ist. Nach zwei Tagen habe ich einen weiteren Antrag gestellt, nachdem ich die Tagesordnung näher geprüft hatte, dahingehend dass ich das Wort ergreifen und Verbesserungen für den Plan zur Errichtung von Fahrradwegen vorschlagen kann. Ich kam gegen 11:45 Uhr hier an und es waren schon etwa 4 Personen da, denen man den Zutritt untersagt hatte. Es wurde ihnen dafür keine Erklärung gegeben. Ich habe gefragt, ob ich reingehen kann, sie sagten mir aber, dass es keine Liste gebe, weil alle Plätze schon besetzt seien. Die lokale Polizei hat keine Liste mit den Besuchern, denen Zugang zum Sitzungssaal gewährt werde. Die Bürger berichten, dass die Besucherplätze systematisch bei wichtigen Sitzungen mit Bediensteten der Stadt besetzt werden."

Die Reaktion der Bürgermeisterin: Hysterisch. Sie berichtete dem Fernsehsender Antena 3 telefonisch, dass die Menschen, die an der Sitzung des Stadtrats teilnehmen wollten von "Soros finanziert würden", sie hätten sie auf  "faschistische Art" bedrängt und hätten sie "wahrscheinlich" lynchen wollen.

Im Einzelnen führte die OB aus:

Drei Nichtregierungsorganisationen, die von Soros finanziert werden, wollten "gewalttätig provozieren". Nachdem ich den Hinterzalt erkannt habe, wollte ich mich zurückziehen, aber diese gewalttätige und aggressive Gruppe hat sich auf mich zu bewegt. Ich war diejenige, die sie im Blick hatten. Sie wollten vermutlich die Oberbürgermeisterin lynchen, aber sie wurden daran gehindert. Ich frage mich: Kann ich nur noch unter Polizeischutz oder mit Bodyguards bewegen, damit ich mich gegen 3 Nichtregierungsorganisationen, die von Soros finanziert werden, verteidigen kann?".


Frau Firea regt sich also furchtbar auf und benutzt eine Wortwahl, die uns bestens von Möchtegern-Diktatoren wie Viktor Orbán oder dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan bekannt sind. Deren Beispiel macht Schule und so lernt auch eine Oberbürgermeisterin wie man sich am besten seine Bürger vom Leibe hält.


Informationsquelle
Firea se teme că va fi linșată de ONG-uri “fasciste” finanțate de Soros și USR

Beliebte Beiträge

Irland hat zu kuschen, wenn es nach Brexit-Britannien geht

Irland und Großbritannien verbindet eine schwierige Geschichte, bei der bis Anfang des vergangenen Jahrhunderts Irland in der Rolle einer britischen Kolonie steckte. Einer Kolonie, die von den Okkupanten nach Strich und Faden ausgebeutet wurde. Iren hege keine Sympathie für ihre britischen Nachbarn. Letztere hingegen pflegen weiterhin gerne ihren Hochmut gegenüber dem ehemaligen Kolonialvolk. 
Beide Länder gehören der EU an und über die EU konnte auch der langjährige blutige Bürgerkrieg in Nordirland befriedet werden. Der Brexit reißt den Graben wieder auf. Da in Großbritannien, vor allem in England - in Schottland sieht die Lage anders aus - der Brexit auch die Rückkehr zum alten Hochmut der Kolonialherrschaft bedeutet, taucht sie wieder auf am Horizont: Die Feindschaft zwischen dem Herrenvolk und seinem Sklavenvolk. 
Der aus Irland berichtende britische Journalist Chris Johns beschreibt in der Zeitung Irish Times wie er die Situation empfindet:

Ich habe von Michael Collins gehört, be…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

TVE, das Musterbeispiel eines heruntergewirtschafteten öffentlichen Fernsehsenders

Televisión Española (TVE), so nennt sich das öffentlichrechtliche Fernsehen Spaniens. Es wird seit 2010 aus Steuergeldern finanziert und ist inzwischen ein Spielball der Politik, vor allem der derzeitigen Regierungspartei Partido Popular (PP). An den entscheidenden Position sitzen nur noch Günstlinge dieser Partei. Berichtet wird nur noch, was der Regierung gefällt. Die Glaubwürdigkeit des einstigen Hauptsenders in Spanien ist auf dem Nullpunkt angelangt. Viele Mitarbeiter/-innen sind frustriert, weil sie die Nachrichtemanipulation als eine Schande und Verstoß gegen ihre Berufsehre auffassen, aber nichts dagegen tun können.

So wundert es nicht, dass das Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien vom angeblich unabhängigen Staatsfernsehen nur im Sinne der Regierung in Madrid dargestellt und Nachrichten unterschlagen oder entstellt wurden. Eine journalistische Mitarbeiterin schrieb darauf in einer Twitter-Nachricht: "Eine Schande ist das, was ich als Journalisten von TVE über die eins…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…