Direkt zum Hauptbereich

WM 2014 im brasilianischen Hinterland: Der Spaß ist vorbei, der Ärger bleibt

Die FIFA WM 2014 ist Sportgeschichte. Was bleibt sind die Trümmer in finanzieller und tatsächlicher Art. Im Februar 2014 hatte ich einen Beitrag über den WM-Ort Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, geschrieben. Unter anderem habe ich dazu ausgeführt:
Für die 4 Spiele wurde ein neues Stadion gebaut, die Arena Amazonia. Ein bereits existierendes älteres Stadion wurde abgerissen, weil es den Anforderungen der FIFA nicht genügte. Den brasilianischen Staat kostete das 600 Millionen Real (etwa 187 Millionen Euro) und keiner weiß, was man nach den 4 Spielen mit dem Stadion anfangen soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Flughafen ausgebaut, für den eine große unter Naturschutz stehende Fläche entwaldet und ein Fluss unterirdisch verlegt wurde.  Für den Bau des Stadions starben 4 Bauarbeiter. Gegen das ausführende Bauunternehmen läuft seit einiger Zeit ein Schadensersatzprozess. 

Die Sportausgabe der Zeitung “O Estado de São Paulo” (Estadão) hat sich im Januar dieses Jahres mit dem Sachstand zu den von der FIFA WM hinterlassenen Scherben befasst:


Von den 12 Stadien der Weltmeisterschaft fallen 3 durch ihre Strategien zur Vermeidung der monatlichen Kosten auf, da diese Stadien in den letzen 2 Jahren nur sehr wenig genutzt wurden. In der Meisterschaft des Amazonas werden die Kosten der “Arena da Amazônia” nicht durch die MIetzahlungen der dort spielenden Clubs gedeckt. Seit dem letzten Jahr gelang es dem Stadion “Mané Garrincha” (Bundesdistrikt Brasilia), bei dem bisher nur 3 Spiele in der Candangão – Meisterschaft gebucht wurden, wenigstens zwei Staatsbehörden dort unterzubringen und somit Mieteinnahmen von Seiten der Regierung zu bekommen. Monatlich gibt es hier ein Defizit von 500.000 R$ (ca. 152.000 Euro). In Mato Grosso, kämpfen die Verwalter der “Arena Patanal” um eine Beteiligung des brasilianischen Fußballverbandes CBF und der Regierung, um das Defizit ausgleichen zu können.

Der Appell aus Mato Grosso ist gerechtfertigt. Der Ruf nach Hilfe ist allgemein. Mit mittleren Kosten von 700.000 R$  (ca. 213.000 Euro) monatlich gelingt es der Stadionverwaltung höchstens 10% davon einzunehmen. Diese Zahlen werden vom Landesministerium für Sport und Erholung genannt. Das Stadion wurde finanziert von der Landesregierung. Bisher wurden 20 Spiele der ersten Phase der lokalen Meisterschaft betätigt, was nicht viel bedeutet. Die Clubs bezahlen für die Nutzung der Arena Pantanal eine Gebühr von 8% der Bruttoeinnahmen. Zum Ende der Meisterschaft 2016 gab es zum Beispiel eine Einnahmen von 167.000 R$.
Mit wenigen Spielen, gelegentlichen Shows und öffentlichen Veranstaltungen mit geringer Nachfrage ist das Stadion “Mané Garrincha” eine Belastung. Um die schwierige Situation zu beheben fordert der zuständige Landesminister eine gemeinsame Aktion durch den Fußballverband CBF und die Bundesregierung zur Unterstützung der Stadien, die nur wenig genutzt werden.

In Brasilia steht das teuerste Stadion der WM 2014. Die monatlichen Kosten liegen auch bei etwa 700.000 R$. Im vergangenen Jahr wurden dort 28 Fußballspiele und ein großes Konzert abgehalten. Insgesamt liegen die Einnahmen etwa bei 200.000 Euro. Um der Finanznot abzuhelfen wurden 3 Behörden des Bundesdistriktes im Stadion untergebracht. Für 2017 gibt es bisher nur 3 gebuchte Spiele der lokalen Landesmeisterschaft. Den Clubs ist das Stadion einfach zu teuer. Der Zuschauerdurchschnitt bei diesen Spielen beträgt nämlich nur 3.000 Personen. Die Stadien sind auch viel zu groß, in der Regel verirren sich gerade einmal 30% der möglichen Zuschauer auf den Rängen.

In Manaus in der “Arena Amazônia” verzichtet man aus diesem Grunde gleich ganz, von den lokalen Vereinen Nutzungsgebühren zu erheben. Nur Mannschaften von Auswärts müssen zahlen. 2016 gab es gerade einmal 1.517 Zuschauer, die für ein Einkommen von 17.580 R$ (5.500 Euro) sorgten. Die Einnahmen durften die lokalen Clubs bezahlten. 2016 betrugen die jährlichen Ausgaben 6,5 Millionen R$ (ca. 2 Millionen Euro). Die Einnahmen beliefen sich auf 1,1 Millionen R$.

In diesen Stadien wird jetzt vermehrt auf Privatisierung gesetzt. In Brasilia gibt es Interesssenten, in Mato Grosso ist das Interesse mau. Auch an anderen WM-Stadien wie in Pernambuco, wo private Firmen die Stadien verwalten, haben diese bald auf diese Aufgabe verzichtet. Die Verwaltung der Stadien ging wieder in staatliche Hände zurück. Das steht demnächst auch noch für die Stadien Maracanã, Arena das Dunas (RN) und in Fonte Nova bevor.

Was bleibt: Lokaler Größenwahn lohnt sich nicht. Die Stadien wurden nicht nachhaltig so gebaut, dass sie nach den Veranstaltungen auch genutzt werden. Das war absehbar. Baukonzernen und der FIFA ist es gelungen, die Dummheit der Regionalkaziken auszunutzen. Den Schaden haben die einfachen Leute zu tragen, für die jetzt das Geld fehlt, das für die Unterhaltung der Stadien und die Amortisierung der Darlehen ausgegeben werden muss.

Siehe auch
Wer bei der Fußball-WM Amazonas-Dschungel erwartet wird enttäuscht sein
Joana Havelange steht zu krimineller Vetternwirtschaft im brasilianischen WM-Fußball
Die WM-Stadt in Recife: Außer Spesen nichts gewesen

Informationsquelle

Elefantes brancos: estádios da Copa pedem socorro - Esportes - Estadão

Beliebte Beiträge

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Stierkampf subventionieren, aber kein Geld für Opfer häuslicher Gewalt

"Wir halten weiterhin an der Unterstützung der Stierkämpfe fest, wir verbessern den Haushaltsansatz im Vergleich zum letzten Jahr und wir reduzieren nicht die Hilfe", erklärte die Präsidentin der Comunidad de Madrid, Cristina Cifuentes, und erhöhte für dieses Jahr die Subventionen für die Stierkämpfe in der Region Madrid um satte 40%. Cifuentes ist Mitglied der Partido Popular, der derzeitigen Regierungspartei in Spanien. Unterstützt wird sie dabei von den Neokonservativen-Partei "Ciudadanos".

Ruth Toledano, spanische Journalistin und Tierschützerin, hat dazu diese Meinung:
Es ist ganz klar, dass die Entscheidung von Cifuentes, die Ausgaben für Gewalt gegen Tiere zu erhöhen, aber nicht dasselbe Geld zu nutzen im Kampf gegen die häusliche Gewalt, eine politische Entscheidung ist, sowohl von einem ethischen, wirtschaftlichen oder sozialen Standpunkt.... Diese Präsidentin der verrotteten Moral müsste wissen, um dem Niveau zu entsprechen, der ihrem Amt entspricht, dass…