Direkt zum Hauptbereich

WM 2014 im brasilianischen Hinterland: Der Spaß ist vorbei, der Ärger bleibt

Die FIFA WM 2014 ist Sportgeschichte. Was bleibt sind die Trümmer in finanzieller und tatsächlicher Art. Im Februar 2014 hatte ich einen Beitrag über den WM-Ort Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, geschrieben. Unter anderem habe ich dazu ausgeführt:
Für die 4 Spiele wurde ein neues Stadion gebaut, die Arena Amazonia. Ein bereits existierendes älteres Stadion wurde abgerissen, weil es den Anforderungen der FIFA nicht genügte. Den brasilianischen Staat kostete das 600 Millionen Real (etwa 187 Millionen Euro) und keiner weiß, was man nach den 4 Spielen mit dem Stadion anfangen soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Flughafen ausgebaut, für den eine große unter Naturschutz stehende Fläche entwaldet und ein Fluss unterirdisch verlegt wurde.  Für den Bau des Stadions starben 4 Bauarbeiter. Gegen das ausführende Bauunternehmen läuft seit einiger Zeit ein Schadensersatzprozess. 

Die Sportausgabe der Zeitung “O Estado de São Paulo” (Estadão) hat sich im Januar dieses Jahres mit dem Sachstand zu den von der FIFA WM hinterlassenen Scherben befasst:


Von den 12 Stadien der Weltmeisterschaft fallen 3 durch ihre Strategien zur Vermeidung der monatlichen Kosten auf, da diese Stadien in den letzen 2 Jahren nur sehr wenig genutzt wurden. In der Meisterschaft des Amazonas werden die Kosten der “Arena da Amazônia” nicht durch die MIetzahlungen der dort spielenden Clubs gedeckt. Seit dem letzten Jahr gelang es dem Stadion “Mané Garrincha” (Bundesdistrikt Brasilia), bei dem bisher nur 3 Spiele in der Candangão – Meisterschaft gebucht wurden, wenigstens zwei Staatsbehörden dort unterzubringen und somit Mieteinnahmen von Seiten der Regierung zu bekommen. Monatlich gibt es hier ein Defizit von 500.000 R$ (ca. 152.000 Euro). In Mato Grosso, kämpfen die Verwalter der “Arena Patanal” um eine Beteiligung des brasilianischen Fußballverbandes CBF und der Regierung, um das Defizit ausgleichen zu können.

Der Appell aus Mato Grosso ist gerechtfertigt. Der Ruf nach Hilfe ist allgemein. Mit mittleren Kosten von 700.000 R$  (ca. 213.000 Euro) monatlich gelingt es der Stadionverwaltung höchstens 10% davon einzunehmen. Diese Zahlen werden vom Landesministerium für Sport und Erholung genannt. Das Stadion wurde finanziert von der Landesregierung. Bisher wurden 20 Spiele der ersten Phase der lokalen Meisterschaft betätigt, was nicht viel bedeutet. Die Clubs bezahlen für die Nutzung der Arena Pantanal eine Gebühr von 8% der Bruttoeinnahmen. Zum Ende der Meisterschaft 2016 gab es zum Beispiel eine Einnahmen von 167.000 R$.
Mit wenigen Spielen, gelegentlichen Shows und öffentlichen Veranstaltungen mit geringer Nachfrage ist das Stadion “Mané Garrincha” eine Belastung. Um die schwierige Situation zu beheben fordert der zuständige Landesminister eine gemeinsame Aktion durch den Fußballverband CBF und die Bundesregierung zur Unterstützung der Stadien, die nur wenig genutzt werden.

In Brasilia steht das teuerste Stadion der WM 2014. Die monatlichen Kosten liegen auch bei etwa 700.000 R$. Im vergangenen Jahr wurden dort 28 Fußballspiele und ein großes Konzert abgehalten. Insgesamt liegen die Einnahmen etwa bei 200.000 Euro. Um der Finanznot abzuhelfen wurden 3 Behörden des Bundesdistriktes im Stadion untergebracht. Für 2017 gibt es bisher nur 3 gebuchte Spiele der lokalen Landesmeisterschaft. Den Clubs ist das Stadion einfach zu teuer. Der Zuschauerdurchschnitt bei diesen Spielen beträgt nämlich nur 3.000 Personen. Die Stadien sind auch viel zu groß, in der Regel verirren sich gerade einmal 30% der möglichen Zuschauer auf den Rängen.

In Manaus in der “Arena Amazônia” verzichtet man aus diesem Grunde gleich ganz, von den lokalen Vereinen Nutzungsgebühren zu erheben. Nur Mannschaften von Auswärts müssen zahlen. 2016 gab es gerade einmal 1.517 Zuschauer, die für ein Einkommen von 17.580 R$ (5.500 Euro) sorgten. Die Einnahmen durften die lokalen Clubs bezahlten. 2016 betrugen die jährlichen Ausgaben 6,5 Millionen R$ (ca. 2 Millionen Euro). Die Einnahmen beliefen sich auf 1,1 Millionen R$.

In diesen Stadien wird jetzt vermehrt auf Privatisierung gesetzt. In Brasilia gibt es Interesssenten, in Mato Grosso ist das Interesse mau. Auch an anderen WM-Stadien wie in Pernambuco, wo private Firmen die Stadien verwalten, haben diese bald auf diese Aufgabe verzichtet. Die Verwaltung der Stadien ging wieder in staatliche Hände zurück. Das steht demnächst auch noch für die Stadien Maracanã, Arena das Dunas (RN) und in Fonte Nova bevor.

Was bleibt: Lokaler Größenwahn lohnt sich nicht. Die Stadien wurden nicht nachhaltig so gebaut, dass sie nach den Veranstaltungen auch genutzt werden. Das war absehbar. Baukonzernen und der FIFA ist es gelungen, die Dummheit der Regionalkaziken auszunutzen. Den Schaden haben die einfachen Leute zu tragen, für die jetzt das Geld fehlt, das für die Unterhaltung der Stadien und die Amortisierung der Darlehen ausgegeben werden muss.

Siehe auch
Wer bei der Fußball-WM Amazonas-Dschungel erwartet wird enttäuscht sein
Joana Havelange steht zu krimineller Vetternwirtschaft im brasilianischen WM-Fußball
Die WM-Stadt in Recife: Außer Spesen nichts gewesen

Informationsquelle

Elefantes brancos: estádios da Copa pedem socorro - Esportes - Estadão

Beliebte Beiträge

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

3 Jahre Dürre, Spanien entwickelt sich immer mehr zur Wüste

Der staatliche spanische Wetterdienst (AEMET) hat dieser Tage Bilder veröffentlicht, die den Stand der Niederschläge vor 3 Jahren mit denen von heute vergleicht. Es ergibt sich ein klares Bild: Spanien geht immer mehr das Wasser aus. Gab es vor 3 Jahren noch blaue Flecken mit regenreichen Gebieten im Nordwesten, so sind diese inzwischen vollständig verschwunden. Im restlichen Land nimmt die braune Fläche gravierend zu. Ein Zeichen, dass vielen spanischen Regionen das Wasser ausgeht.

Die Zeitung "La Vanguardia" zitiert den Wetterdienst wie folgt:
Technisch gesprochen zeigt das Bild die photosynthetische Aktivität. Es ist nicht so, dass dort wo es 2014 noch Bäume gab, dass es diese nicht mehr gibt, sondern dass es keine grüne Vegetration mehr existiert, weil es nicht mehr regnet. Wir sagen, dass es eine andere Form ist, um die Dürre zu erkennen.

"La Vanguardia" berichtet weiter:
Es ist sicher, dass sich die Dürre immer mehr verschärft. Seit 2015 sind die Quellen des …

Eine spanische Richterin und eine Autonomie, die keine ist

Die Richterin Carmen Lara von der Audiencia Nacional in Madrid hat vor ein paar Tagen ohne zu zögern ein paar katalanische Politiker wegen Veranstaltung eines Unabhängigkeitsreferendums ins Gefängnis gesteckt. Mit welcher Arroganz das passierte kann man daraus entnehmen, dass sie, während die Verteidiger ihre Gegenargumente vorbrachten, mit ihrem Handy spielte. Die Richterin war zuvor schon von der Polizei geehrt worden, weil sie einige Sache in deren Sinne erledigt hatte. Die spanische Justiz verliert ihren guten Ruf, ihre Neutralität muss immer mehr in Frage gestellt werden. Während sie nur teilweise in der Lage ist, die immensen Korruptionsskandale, die vor allem die Regierung betreffen, aufzuarbeiten, ist sie stramm dabei, wenn es darum geht Meinungsäußerungen, die der Regierung nicht gefallen und Unabhängigkeitsbestrebungen in den Regionen zu verfolgen.
Die Festnahme der katalanischen Politiker hat auch bei Menschen, die nicht unbedingt Freunde der Unabhängigkeitsbefürworter sin…

Wie Spaniens Justiz und Politik Gerechtigkeit definieren

Die spanische Demokratie beziehungsweise der Übergang von der Franco-Diktatur zu Demokratie konnte erst beschritten werden, nachdem sich die Funktionäre, Politiker und Militärs der Diktatur sich in einem Amnestiegesetz von 1977 Straffreiheit von all ihren Taten wie Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Genozid und willkürliche Tötungen hatten geben lassen.

Der damalige Sprecher der Regierung, Arias Salgado, definierte das Gesetz bei der Verabschiedung im Parlament 1976 wie folgt:
Das Amnestiegesetz ist ein ethisch-politischer Vorschlag der Demokratie, auf die wir alle hoffen und die, damit sie authentisch ist, nicht zurück schaut, sondern mit festem Willen die Trennungen überwindet, die uns in der Vergangenheit gegeneinder aufgebracht haben.

Die Webseite "Diagonal" schreibt dazu:

Aber hinter diesem Gesetz und den Worten von Arias Salgado versteckt sich eine Komponente, die die Zukunft des neuen Regimes kennzeichnet, das aus der Gesetzlosigkeit des vorhergehenden entstanden ist…