Direkt zum Hauptbereich

Trump & Co wollen die Entrechtung von Menschen und hoffen auf ein williges Heer von Helfershelfern

Der neue amerikanische Präsident ist fleißig. Er sitzt an seinem Schreibtisch, hinter ihm eine Schar Statisten (vermutlich zum Beifall klatschen) und er unterschreibt seine präsidentialen Anordnungen in einem Stil wie man sich das am Stammtisch bei einem Präsidenten so vorstellt. Anordnungen mit weitreichenden Auswirkungen im Stile einer schlechten Fernsehshow. Auf Grund der lächerlichen Aufführung denken viele, dass auch die Auswirkungen Show bleiben werden. Da wird man sich aber täuschen. Der Blogger Yonatan Zunger, Spezialist für amerikanische Politik, Gesellschaft und Rechtssprechung, geht auf eine Besonderheit der Trump’schen Erstmaßnahmen ein: “Warum hat das Regime sich einige spezielle Gruppen (z.B. Muslime, Latinos, Schwarze und Trans-Menschen als seine Hauptziele ausgesucht und nicht andere?”, fragt er sich.

Dieser Frage geht er in einem sehr lesenswerten Blogbeitrag nach. Er hat sich einmal angesehen, warum gerade diese Gruppen als Erstes dran sind und stellt zu den
Muslimen fest: Seit 9/11 schwabert die Meinung durch die USA, dass “Muslime böse sind, denn sie wollen Amerika zerstören”. Erleichtert wurde diese Meinung laut Zunger dadurch, dass eine große Menge Amerikaner überhaupt keinen Muslim kennengelernt hat. Trump war von Anfang an aktiv dabei, anti-muslimische Ressentiments zu fördern.
Bei den Latinos: Sie gehören zu den “verdammten Einwanderern”, die für Amerikaner seit langer Zeit schuld an allem sind. Trump’s Kampagne hat diesen Fremdenhass zur Basis seines Wahlkampfes gemacht. Einwanderer seien faul und würden den Amerikanern die Jobs stehlen.
Schwarze Menschen stehen immer noch an dritter Stelle. Die Geschichte des rassistischen Hasses gehört zur Geschichte Amerikas. Perfide ist, dass das Entstehen von Rassenunruhen den Schwarzen selbst nach dem Motto “alles war doch gut bevor ihr gekommen seid und die rassistischen Spannungen angeheizt habt” angelastet wird. Schwarze ernten Empörung, wenn sie nach etwas fragen und noch schlimmer etwas fordern. Wenn schwarze Menschen von der Polizei erschossen werden, wird gleich nach Gründen gefragt, die das Erschießen rechtfertigen. Wird ein Weißer verhaftet (nicht erschossen), dann wird gleich Gleichheiten mit ihnen selbst gesucht. Typisches Beispiele ist der Fall Brock Turner, der während er eine Frau hinter einem Müllcontainer vergewaltigte, von Leuten gesehen wurde, die ihn jagten und festhielten bis die Polizei kam. Er bekam 6 Monate Gefängnis und der Richter drückte sein Bedauern aus, er wolle die Zukunft des jungen Mannes nicht beeinträchtigten; in Zeitungsschlagzeilen sprach man vom “Stanford-Schwimmer”.  Das andere Beispiel ist der Fall Trayvon Martin, einem schwarzen Schuljungen, der von einem Mann erschossen wurde, der in der Nachbarschaft patrouillierte. Ein Großteil der Nachrichten beschäftigte sich danach damit, dass sein Pullover so bedrohlich aussah.
Die vierte Gruppe, die der Trans-Menschen steht in einer ähnlichen Situation wie die Schwarzen. Zusammenfassend gehen Raten von Ermordungen, sexueller Belästigungen und Selbsttötungen bei ihnen durch die Decke. Zunger führt das darauf zurück, dass Trans-Menschen jetzt mehr sichtbar sind und auch Forderungen stellen und damit dem Durchschnittsamerikaner auf die Nerven gehen.

Was wird jetzt in nächster Zeit aus der Trumpschen Hexenküche auf diese Menschen zukommen? Was haben sie zu erwarten? Die Daumenschrauben werden langsam angezogen werden, die aber das Klima im Land nachhaltig verändern werden:
Für Latinos werden vermehrt Gesetz und Verordnungen in Kraft gesetzt, die Druck auf Arbeitgeber, Vermieter usw. ausüben, um alle los zu werden, die ohne Papiere sein könnten (so lange sie Latino sind; gut 25% der Amerikaner können nicht so leicht ihre Staatsangehörigkeit nachweisen, aber sie werden nicht belästigt). Das Ziel hierbei ist, eine Situation zu schaffen, die Trump “Selbst-Deportation” nennt, z.B. die Situation für Menschen so zu gestalten, dass sie von selbst aus dem Land fliehen. Der Nebeneffekt wäre, dass das Jobs für die Menschen, die bleiben, schaffen würde nach dem Muster des Hitler’schen Beamtengesetzes von 1933, mit dem er die Juden aus ihren Beamtenpositionen vertrieb, die er anschließend mit “Ariern” besetzte.
Für Muslime, wird es eine verstärkte Überwachung und Registrierung von Gruppierungen geben. Der nächste große Schritt wird die massenhafte Widerrufung von Visas an Personen aus verschiedenen Ländern geben, so dass die betroffenen Personen genauso zum “Illegalen-Programm” gehören werden wie die Latinos. Damit wird die gesetzliche Grundlage für Massendeportationen geschaffen, was auch aus logistischen Gründen Internierungscenter erforderlich machen wird.
Für Schwarze wird es eine brutale Niederschlagung von Protesten geben, wenn diese Steigerung überhaupt noch möglich ist. (Wenn man das Polizeiaufgebot in Ferguson betrachtet, wo es aussah, wie wenn gerade Falludscha zurückerobert werden sollte). Jeder Protest, sei er auch noch so friedlich, wird zum Aufstand erklärt werden und Grund für eine verschärfte Polizeipräsenz sein. Wir werden eine sichtbare Verstärkung der Polizei auf der Straße erleben und Verhaftungen von irgendwelchen Personen wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt.
Für Trans-Menschen wird es eine systematische Überarbeitung der Gesetze irgendwo zwischen Legalisierung und neuer Diskrimination in allen Dingen geben. Dies ist zwar bereits gesetzliche Realität im Land, aber es ist möglich den Knopf auch hochzudrehen; Indem man versichert, dass man als Trans dafür verantwortlich ist, dass jemand seinen Job verliert, seine Wohnung und dass einem die Kinder weggenommen werden. Mit “Reinigungsgesetzen” werden diese Menschen aus der Gesellschaft vertrieben, wo sie dann an den Rändern der Städte in Slums leben werden.

Als erstes werden die Gesetze für die Latinos verschärft werden, da Trump versprach durch ihre Vertreibung neue Arbeitsplätze zu schaffen. Damit sollen Latinos die Jobs räumen, die dann “wirklichen” Amerikanern zur Verfügung stehen würde. Bei den Muslims und Schwarzen wird die Verschärfung aus Anlass von bestimmten Ereignissen erfolgen. Jeder größerer Protest oder ein internationaler Zwischenfall wird einen “Kriegsgrund” darstellen und für Eskalation sorgen.
Wenn diese Gruppen genügend terrorisiert worden sind, dann kommen auch andere dran. Z.B. die Presse und die Wissenschaft.

Die Vorschriften werden so gestaltet, dass dem ausführenden Personal die Möglichkeit gegeben wird, ihrem Drang nach Schikanierung anderer Menschen freie Fahrt gegeben wird. Wie ist es anders zu verstehen, dass nach Erlass der Verordnung zur Abweisung von Muslimen aus mehreren Ländern, Menschen mit legalen Visa in den Flughäfen in Handschellen stundenlang wie Verbrecher festgehalten oder ganz abgewiesen wurde. Willfährige Helfer hat die Regierung genug, Hitler musste sich ja damals auch keine Gedanken um sein KZ-Personal machen. Es ist der Hintersinn der neuen Repression in den USA, die Kettenhunde von der Stange zu lassen. Sadisten und Nationalisten sollen von sich aus das finale Geschäft der menschenrechtsverachtenden Strippenzieher erledigen. Die meisten werden es mit Wonne tun.

Informationsquelle

What “Things Going Wrong” Can Look Like

Beliebte Beiträge

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …

Stierkampf subventionieren, aber kein Geld für Opfer häuslicher Gewalt

"Wir halten weiterhin an der Unterstützung der Stierkämpfe fest, wir verbessern den Haushaltsansatz im Vergleich zum letzten Jahr und wir reduzieren nicht die Hilfe", erklärte die Präsidentin der Comunidad de Madrid, Cristina Cifuentes, und erhöhte für dieses Jahr die Subventionen für die Stierkämpfe in der Region Madrid um satte 40%. Cifuentes ist Mitglied der Partido Popular, der derzeitigen Regierungspartei in Spanien. Unterstützt wird sie dabei von den Neokonservativen-Partei "Ciudadanos".

Ruth Toledano, spanische Journalistin und Tierschützerin, hat dazu diese Meinung:
Es ist ganz klar, dass die Entscheidung von Cifuentes, die Ausgaben für Gewalt gegen Tiere zu erhöhen, aber nicht dasselbe Geld zu nutzen im Kampf gegen die häusliche Gewalt, eine politische Entscheidung ist, sowohl von einem ethischen, wirtschaftlichen oder sozialen Standpunkt.... Diese Präsidentin der verrotteten Moral müsste wissen, um dem Niveau zu entsprechen, der ihrem Amt entspricht, dass…