Direkt zum Hauptbereich

Sie geben nicht auf: Flüchtlinge stürmen den Zaun von Melilla

Ungefähr 1.100 afrikanische Migranten versuchten am Morgen des Neujahrstages den mehrfach gesicherten Zaun der spanischen Exklave Melilla in Marokko  zu stürmen. Die spanische Webseite “infoLibre” berichtete, dass die Migranten, die aus der Region von Afrika südlich der Sahara stammen sollen, in der Zentralzone der Landgrenze zwischen Spanien und Marokko versuchten sie die Mehrfachzäune zu überwinden. Die Eindringlinge sollen versucht haben “in gewalttätiger und organisierter Form, in dem sie einige Tore im äußeren Zaun aufzubrechen versuchten” auf spanisches Territorium einzudringen. Dabei sollen sie Eisenstangen, Blechscheren und große Steinbrocken benutzt haben, mit denen sie sowohl die marokkanischen Sicherheitskräfte wie auch Beamte der Guardia Civil bedroht haben sollen. 106 Migranten gelang es den äußeren Ring zu überwinden, sie wurden von den Spaniern bis auf 2, die ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, wieder ausgewiesen.

Melilla ist so etwas wie der Prototyp für die Sicherung der Festung Europa. Sie ist schon abschreckend genug ausgebaut und trotzdem versuchen immer wieder verzweifelte Menschen dieses Hindernis zu überwinden, um in das Wohlstandsparadies Europa zu kommen oder vor Hunger, Not und Krieg zu fliehen. Die Flüchtlingswellen werden nicht aufhören, auch wenn es Kräfte in Europa gibt, die nur auf Abschreckung setzen. Wie falsch diese Politik ist, kann man daran erkennen, dass seit Jahren die Flüchtlingsbewegungen Richtung Europa, insbesondere Europäische Union, stärker geworden sind. Einher geht das mit einer strikten Einreisepolitik, obwohl sie vielleicht durchaus dazu dienen könnte, den Druck aus dem Kessel zu nehmen. Europa verweigert nämlich insbesondere seinen Nachbarn in Afrika die Möglichkeit, legal hierher zu kommen. Nur die Reichen, in der Regel auch solche, die ihren Reichtum mit kleptokratischen Mitteln erworben haben und die Entourage von Diktatoren wird dieses Einreiserecht gewährt, denn sie kommen mit dem erplünderten Geld zu uns. Sie verprassen es bei uns.

Was spräche dagegen, dass sich auch Menschen aus armen Ländern bei uns mal umsehen dürfen? Die immer wieder behauptete Mär, dass dann ganze Völkerwanderungen zu uns einsetzen ist nicht mehr wie eine Behauptung. Ein Mensch, der sich hier frei umsehen kann und der, weil er die nicht immer rosigen Umstände bei uns kennenlernen kann und der vielleicht auch gerne wieder dahin zurückkehrt, wo er hergekommen ist. Ein Mensch, dem man die Möglichkeit gibt, auch bei uns legal eine saisonale Arbeit aufzunehmen, der wird nicht entwürdigt und hat jederzeit die Möglichkeit erhobenen Hauptes nach Hause zurück zu kommen. Diese Menschen haben die Gewissheit, dass sie auch wieder kommen können. Der Druck des Ausgeschlossenseins wird weg sein.

Alles nur Hirngespinst? Ab Januar 2002 hob die EU die Visapflicht für Rumänien auf. Im Vorfeld gab es großes Gejammer über die Völkerwanderung, die nun einsetzen werde. Nichts passierte von alledem. Die Freizügigkeit für Rumänen wird heute nicht mehr in Frage gestellt. Der damalige rumänische Ministerpräsident Adrian Nastase begrüßte die Visumsfreiheit mit den Worten “die Rumänen hätten jetzt keinen Grund mehr, sich im Kreis der (EU-)Kandidaten an den Rand gedrängt zu fühlen". In der Tat war es so, dass der Druck, sofort in den Westen  reisen zu müssen, schlagartig nachließ, man hatte ja jetzt die Möglichkeit zu reisen, wann man wollte und wenn man die Mittel dazu hatte. Begleitet wurde diese Politik mit einer engeren polizeilichen Zusammenarbeit mit Rumänien und dem Abbau von Hemmnissen, die gegebenenfalls einer Ausweisung wegen Verstoß gegen das Ausländergesetz zurück nach Rumänien entgegenstanden.

Warum also nicht ein großzügigeres Einreisereglement gegenüber Angehörigen afrikanischer Staate? Das viele Geld, das man jetzt in die Abwehr, Bau von Zäunen und Internierungslager steckt oder stecken will, könnte man in die polizeiliche Zusammenarbeit und Rücknahmeregelungen mit den Heimatstaaten stecken. Heimatstaaten, die mit einer großzügigeren Einreiseregelung selbst das Empfinden hätten, an internationalem Prestige zu gewinnen und deshalb umso eher ein Interesse an einer Zusammenarbeit in der Frage der Migration hätten.

Es wäre ein Versuch wert, damit Druck aus den Migrationsbewegungen durch Wirtschaftsflüchtlinge zu nehmen und gleichzeitig diesen Menschen zu signalisieren, dass das Menschenrecht der Freizügigkeit nicht nur ein Recht der Wohlhabenden ist. Das hieße etwas Neues wagen. Den Mut für eine solche Politik ist aber im Moment weit und breit nicht zu sehen. Es wird nur noch abwehrend gedacht. Eine solche Politik wird aber auf lange Sicht krachend scheitern, auch wenn seine Protagonisten versuchen, dem Volk Sicherheit zu suggerieren, indem man es einmauert.

Siehe auch
Für ein besseres Leben verbluten, für den Wohlstand töten
Wachsende Verzweiflung am Gurugú führte zum Sturm auf Melilla

Informationsquelle
Unos 1.100 inmigrantes subsaharianos intentan saltar en grupo la valla en la frontera de Ceuta

Beliebte Beiträge

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Stierkampf subventionieren, aber kein Geld für Opfer häuslicher Gewalt

"Wir halten weiterhin an der Unterstützung der Stierkämpfe fest, wir verbessern den Haushaltsansatz im Vergleich zum letzten Jahr und wir reduzieren nicht die Hilfe", erklärte die Präsidentin der Comunidad de Madrid, Cristina Cifuentes, und erhöhte für dieses Jahr die Subventionen für die Stierkämpfe in der Region Madrid um satte 40%. Cifuentes ist Mitglied der Partido Popular, der derzeitigen Regierungspartei in Spanien. Unterstützt wird sie dabei von den Neokonservativen-Partei "Ciudadanos".

Ruth Toledano, spanische Journalistin und Tierschützerin, hat dazu diese Meinung:
Es ist ganz klar, dass die Entscheidung von Cifuentes, die Ausgaben für Gewalt gegen Tiere zu erhöhen, aber nicht dasselbe Geld zu nutzen im Kampf gegen die häusliche Gewalt, eine politische Entscheidung ist, sowohl von einem ethischen, wirtschaftlichen oder sozialen Standpunkt.... Diese Präsidentin der verrotteten Moral müsste wissen, um dem Niveau zu entsprechen, der ihrem Amt entspricht, dass…