Direkt zum Hauptbereich

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in Frankreich vom überall vorhandenem und kostengünstigen Strom aus diesen Anlagen träumte, wurden die Menschen geradezu ermutigt auf Elektroheizungen zu setzen. Effizienz spielte dabei keine Rolle, denn die Atomenergie hielt man für unendlich. Seit 2012 gibt es ein Gesetz, das dem Einbau von Elektroheizungen entgegenwirken soll, aber der größte Teil des Gebäudebestandes im Land ist noch völlig unterversorgt mit Wärmedämmung und effizienten Heizsystemen.

Die Webseite “Reporterre” schreibt dazu:
“Wir zahlen heute für irrationale Entscheidungen”, schätzt Marc Jedliczka, Sprecher des Expertenverbandes für Energie, Negawatt. Frankreich hat einen sehr besonderen Energiemix. “Wir haben ein Strukturproblem: Man hat sich für die Atomkraft entschieden, eine Energie, die dazu gedacht ist so lange wie möglich im Jahr vorhanden zu sein, und zur selben Zeit haben wir Elektroheizungen, die für einen Spitzenverbrauch im Winter sorgen. Das ist irre!”, fährt er fort. Schon 2009 hat Negawatt festgestellt, dass der hohe Elektrizitätsverbrauch im Winter auf die Elektroheizungen zurückzuführen ist, und sie haben gleichzeitig darauf hingewiesen, dass von 1996 bis 2009 die Zahl der mit Elektroheizungen ausgestatteten Wohnungen sich fast verdoppelt hat und gleichzeitig hat. “Das Resultat ist, dass wir sobald es kalt ist, einen Basar haben” fasst Jedliczka zusammen.

Die Atombefürworter sehen das gerade als Grund, dass man noch mehr AKW’s bauen müsse. Die französische Gesellschaft der Nuklearenergie (SFEN) ist der Ansicht, dass die Kälte gerade zeige, dass wir noch mehr Atomkraft bräuchten. Damit würde man auch die klimaschädliche Kohlewirtschaft abschaffen. SFEN spricht sich auch weiterhin für die Elektroheizungen aus. Die Gegner halten deren Argumente für heuchlerisch, denn man kaufe jetzt für teures Geld Strom in Deutschland, der von Kohlekraftwerken stamme. Zugleich würden die fünf in Frankreich noch existierenden Kohlekraftwerke auf Hochtouren laufen. Ein Atomkraftwerk könne nicht schnell abgeschaltet und wieder hochgefahren werden.

“Reporterre” zieht folgende Schlussfolgerungen:
Die einzige Lösung nach Ansicht der Experten wäre, den Verbrauch von elektrischer Energie zu senken. Ein guter Anfang sei gemacht worden, dass man seit 2012 die Installation von Elektroanlagen in Neubauten nicht mehr fördere. Für die Altbauten, die überwiegende Mehrheit der bestehenden Gebäude, sieht das Gesetz zur Energiewende ein Programm energetischer Sanierung von Wohnungen vor. “Aber man muss hier wesentlich schneller vorgehen, mehr Mittel einsetzen und herausforderndere Kriterien haben”, fügt Mar Jedliczka hinzu.
Aus seiner Sicht erinnern die Unternehmen der erneuerbaren Energien daran, dass es auch andere Möglichkeiten des Heizens gebe. Zum einen der gute alte Holz-Kachelofen, die thermische Solarenergie und die Wärmepumpen. Diese Art des Heizens haben den Vorteil die Stromrechnung zu senken und auf mittlere Sicht zu Ersparnissen beizutragen. Und so könne man auch gegen die Energie-Armut vieler Haushalte kämpfen.

Informationsquelle
Face à la vague de froid, le nucléaire se révèle inadapté

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Junge Ungarn flüchten aus Orbans migrantenfreiem Paradies

Victor Orban hat vor kurzem die Parlamentswahl in Ungarn gewonnen und dank eines nach seinen Vorstellungen zugeschnittenen Wahlrechts gleich auch noch mit verfassungsändernder Mehrheit. Das Orban-Regime zementiert sich in Ungarn ein. Scheinbar kann man mit einer Politik, die den Normalbürger unverfroren entmündigt, immer noch Wahlen gewinnen. Damit dürfte sich die Mehrheit der mit Angstpropaganda vor Flüchtlingen und Islam und unterschwellig mit antisemitischer Propaganda bombardierten ungarischen Wähler in ihr Schneckenhaus zurückgezogen haben, in der Hoffnung, dass dieses vom großsprecherischen Ministerpräsidenten auch tatsächlich gegen die Unbilden der Welt geschützt werden kann.

Der unterlegenen Minderheit, insbesondere der Jugend, nimmt das stickige Klima im Land die Luft zum atmen. Deshalb ist es sehr verständlich, wenn inzwischen viele das Weite suchen. Dank der Freizügigkeit in der Europäischen Union ist das zumindest in Europa heutzutage möglich. Die Web-Zeitung Huffington P…

Offizielle Faschistenverehrung in Spanien bleibt eine regierungsamtliche Selbstverständlichkeit

Aus Wikipedia (spanisch) ist zu erfahren:
Das Herzogtum von Franco (Ducado de Franco) ist ein spanischer Adelstitel für höchste Repräsentanten des spanischen Adels, der am 26. November 1975 durch König Juan Carlos I eingerichtet und an Maria del Carmen Franco Polo verliehen wurde, die damals noch den Titel "angeheiratete Marquise von Villaverde" als Aufmerksamkeit für die besonderen Umstände und Verdienste, die damit verbunden sind" trug.

Seit dem 29. Dezember 2017 ist nach dem Tod der Titelträgerin dieser Titel vakant.

Die Titelträgerin, Maria del Carmen Franco Polo, war die Tochter des 1975 verstorbenen Diktators Francisco Franco. Nach ihrem Tod Tod gibt es nun in Spanien eine Diskussion, ob der Titel weiter vererbt werden kann. Die Enkelin des Diktators, Carmen Martínez Bordiú, hat einen solchen Antrag gestellt. In der Diskussion geht es nicht nur um die formale Möglichkeit, den Titel weiter tragen zu dürfen, sondern auch darum wie Spanien mit dem faschistischen Er…