Direkt zum Hauptbereich

Das Massaker von Manaus und die nicht enden wollende Spirale der Gewalt

Die Tagesschau berichtete am 2. Januar:
“In der brasilianischen Stadt Manaus sind bei einer Gefängnisrevolte mindestens 50 Häftlinge getötet worden. Das teilten die Behörden des Bundesstaates Amazonas mit. Mehrere Opfer seien geköpft worden, sagte Sicherheitssekretär Sérgio Fontes dem Nachrichtenportal G1. Er sprach von einem "Massaker". Zwölf Gefängniswärter seien zeitweise als Geiseln genommen worden - ob auch hier Opfer zu beklagen sind, ist im Moment nicht klar.
Die Meuterei in dem Gefängnis begann am Sonntag, als rivalisierende Drogenbanden aneinander gerieten. Diese Banden haben offensichtlich auch in den Gefängnissen noch großen Einfluss. Am Montag konnten Sondereinheiten wieder die Kontrolle über die Haftanstalt übernehmen. Brasilianische Medien berichten zudem, dass Häftlinge das Chaos zur Flucht nutzen konnten.”

Der brasilianische Journalist und Politikwissenschaftler schreibt in seinem Blog dazu folgendes:
Das Massaker im Gefängniskomplex Anisio Jobim, in Amazonas, schockiert. Aber das sollte es nicht.
Nein, ich verteidige nicht das idiotische Gerede des “ein guter Bandit ist ein toter Bandit”.
Ich erinnere aber daran, dass das brasilianische Strafvollzugssystem eine scharfe Bombe ist, die nur auf Grund eines Wunders bisher nicht explodierte.
Es gibt nur immer wieder Brandherde, wie die 111 Toten in Carandiru, die Enthaupteten von Pedrinhas, die 56 vom Anisio Jobim.

Wenn es wieder eine Explosion gibt, dann verlangt das Schutzgefühl nach höheren Mauern, Elektrozäunen, Video-Überwachung und privatem Wachpersonal und plötzlich erkennt man, was das in Wirklichkeit ist: Eine Art des Selbstbetruges.

Der Staat, der damit protzt einen Jugendlichen, der mit einer Flasche Desinfektionsmittel an einer Demonstration teilgenommen hat, unter Kontrolle gebracht zu haben, ist nicht in der Lage kriminellen Banden oder Polizeimilizen, die aus den Strukturen des Staates kommen, ein Ende zu bereiten.
Das würde nämlich bedeuten, dass strukturelle Änderungen im Strafvollzug und in der Justiz vorgenommen werden müssten, aber auch eine Entkriminalisierung von Drogen wie Marihuana, da deren Strafbarkeit für die Inhaftierung vieler Menschen verantwortlich ist. Man fängt als Verkäufer von Drogen an und endet als Profi für Verbrechen gegen das Leben.
Die ganze Ausweitung des Drogenmarktes ist konfliktbeladen. Wenn die Konkurrenz aggressiv ist und an einen Punkt gelangt, an dem ein friedliches Zusammenleben nicht mehr möglich ist, kann man sich an die Justiz wenden, die entscheiden wird, wer Recht hat. Aber was machen, wenn man in einem illegalen System lebt, dazu verurteilt durch die eigene Justiz?
Die Lösung ist, die größere kriegerische Macht zu haben, um seine Ansichten gegen die anderen Banden, gegen die Polizei, gegen die Bewohner bestimmter Gemeinden durchzusetzen. Man muss das Territorium kontrollieren. Je mehr Territorium eine Gruppe besitzt, um so mehr Verkaufsstellen hat sie.

Gefängnisse sind keine Orte der Resozialisierung, mehr Orte an denen menschliche Wesen in überfüllte Räume gestopft werden unter menschenunwürdigen Umständen, deren Ziel es ist, den Hass, der dort gegen den Rest der Gesellschaft geschürt wird, zu vermehren und so die Kriminalität noch zu multiplizieren. Es ist offensichtlich, die Gefängnisse sind Orte der Auseinandersetzungen über die Kontrolle von Territorien und die Macht über diese Territorien.
Die Politik der öffentlichen Sicherheit ist einfach: Entweder ist es ein Gefängnis unter der Verantwortung der öffentlichen Macht oder eines teilprivatisierten Unternehmens, wer aber befiehlt, das sind die kriminellen Banden, die es dort drin gibt.

Seit es die Nachrichten über das Massaker im Gefängnis von Manaus in den sozialen Netzwerken gibt, haben viele Leute einen mehrfachen Orgasmus. Sie jubelten, als sie erfuhren, dass Körper von Verurteilten zusammengeschlagen und Köpfe abgeschlagen wurden. Sie gerieten in Trance angesichts des verspritzten Blutes.
Es interessiert nicht, ob die Toten durch die Hände anderer Banditen, des eigentlichen Staates, von Polizeimilizen oder  durch die Bevölkerung, die sich in einer durchgeknallten Meute versammelt hat, umgekommen sind. Die Hauptsache ist, dass sie tot sind.
Es befremdet demzufolge nicht, dass ein gute Teil der Gesellschaft, der schreit, dass “ein guter Bandit ein toter Bandit ist” auch zu denen von 9 von 10 gehört, die einverstanden sind, dass die Strafmündigkeit auf 16 Jahre reduziert wird. Sie sterben dann halt noch früher.
Ein großer Teil der Bevölkerung, in Panik versetzt durch den Angst-Diskurs, mehr noch als durch die Gewalt an sich, hat sich an die traurige Option gewöhnt, im Rechtsstaat nur noch etwas Ekliges zu sehen. Das kommt von der langen Prozessdauer und von der Gelegenheit für Kanaillen abzuhauen oder von den Sprüchen “vom Banditen ernähren” in den Gefängnissen.
Man soll sie mit einem Schuss erledigen, am besten in den Nacken, um keine Kugel zu verschwenden, oder den Banden übergeben, damit sie selbst das auf eigenem Konto erledigen.
Das was idiotische Politiker, unverfrorene Fernsehmoderatoren und die Strukturen, die sich an die Gewalt als unseren sozialen Zement klammern (wie in manchen Familien, manchen Kirchen, manchen Schulen und manchen Kommunikationsmedien), schaffen, ist ein Pflaster, das schwer von heute auf morgen aufgebrochen werden kann.

Aber, wie ich schon sagte, wir müssen durchhalten.
Indem wir die Hinrichtung von Personen, die unter dem Schutz des Staates stehen, kritisieren, verteidigen wir nicht den “Banditen”, aber sehr wohl einen Pakt, den die Mitgliedern der Gesellschaft untereinander geschlossen haben, um miteinander in Frieden leben zu können.
Wenn ihr unfähig seid, für so etwas Empathie zu empfinden, dann schlage ich folgendes vor: Verteidigt Lösungen, die auf eine Garantie für die Würde für alle Beteiligten hinauslaufen. Für euch selbst und für eure Familie.
Denn in der Stunde, in der die Bombe tatsächlich explodieren wird, wird es keinen Ort mehr geben wo man sich zu verstecken kann.

Siehe auch
Brasilianische Gefängnisse sind die Hölle auf Erden
Gerechtigkeit in Brasilien: Vorbeugehaft für Obdachlose, Straflosigkeit für Vermögende
Stadt gegen Land, eine blutige Bilanz in Brasilien
5.000 sitzen im Gefängnis und wissen nicht warum
Ein staatlich geduldeter Vorhof zur Hölle
Neuer Rekord bei der Gefängnispopulation in Brasilien und keine Besserung in Sicht
Käfighaltung von Jugendlichen in Brasilia soll endlich verschwinden

Informationsquelle
Massacre de Manaus: Os presos acenderam o pavio, mas o país armou a bomba, por Leonardo Sakamoto

Beliebte Beiträge

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Wer versteht diese Theresa May?

Theresa May, die britische Premierministerin, gibt ein seltsames Bild ab. Sie war einmal gegen den Brexit und ist nun feurige Durchsetzerin des knappen Bürgervotums für den Brexit, eines Votums, das laut britischer Gesetzgebung nur beratenden Charakter hatte. "Brexit meint Brexit" war nun ihr ständiges Mantra und dann sah sie auch noch die Chance angesichts der zerstrittenen Labour-Partei durch aus opportunistischen Gründen schnell vorgezogene Wahlen eine überwältigende Mehrheit im Parlament zu bekommen. Jetzt lautet das Mantra, nur mit mir wird es eine "starke und stabile" (strong and stable) Regierung geben. Drei brutale terroristische Anschläge in kürzester Zeit stellen diesen Wahl-Spruch inzwischen vor eine Prüfung. Und hier sieht die Lage dann nicht mehr so gut aus. Sie war schließlich vor der Übernahme des Premierministeramtes 6 Jahre Innenministerin.

Es ist unklar, was sie eigentlich antreibt. Der Verdacht, dass es ihr nur um ihre eigene Karriere geht, dräng…

Brasilianer haben die Nase voll von ihrer Regierung: Diretas já!

Am vergangenen Sonntag kam es am Strand der Copacabana zu einer Großdemonstration, an der ungefähr 150.000 Personen teilgenommen hatten. Organisiert wurde die Demonstratien von vielen Bürgerbewegungen und von bekannten Künstler wie den Sängern und Musikern Caetano Veloso und Milton Nascimento. Das Ziel des Protestes ist es, das brasilianische Parlament zu einem Beschluss über eine Verfassungsänderung, der direkte Wahlen für das brasilianische Präsidentenamt ermöglicht, zu drängen.
Die brasilianischen Politiker hatten es geschafft, die legitim gewählte Präsidentin Dilma Rousseff unter windigen Gründen per Impeachment aus dem Amt zu putschen. Rousseff wurden haushaltsrechtliche Verfehlungen vorgeworfen. Nachfolger wird in einem solchen Fall laut brasilianischer Verfassung der Vizepräsident und das war Michel Temer. Inzwischen stellt sich heraus, dass Temer in Korruptionsskandale verwickelt ist und seine Position als Präsident wackelt bedenklich. Sollte auch er aus seinem Amt entfernt w…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…

Was kostet das Sterben in Spanien?

In Spanien sind 2011 knapp 400.000 Personen gestorben. Da gibt es für Bestattungsunternehmen zu tun. Der Generaldirektor der Bestattungsdienste “Mémora” hat gegenüber den Medien auf ein paar Zahlen im Zusammenhang mit der Beerdingungspraxis in Spanien verwiesen. Danach kostet die durchschnittliche Bestattung in Spanien 3.700 Euro. In Nordspanien sind die Bestattungen etwas teurer und im Süden etwas billiger. Er führt dies darauf zurück, dass man in Nordspanien auf eine bessere Qualität des Sarges achte und zudem die Überführungen über größere Distanzen erfolgen.

Die Billigversion einer Beerdigung wäre noch für 1.000 Euro zu haben. Aber auch die Spanier wollen es etwas gediegener, das heißt sie beauftragen ein Beerdigungsunternehmen und benutzen eine Aussegnungshalle. Bei internationalen Überführungen kommen in der Regel noch einmal 700 Euro dazu. Die Beerdigungsdienste von Mémora bieten auch eine Finanzierung der Beerdigung an. Dafür gibt es Kredite von bis zu 5.000 Euro, die man in…

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …