Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juni, 2016 angezeigt.

Osteuropäische Erkenntnisse nach dem Brexit am Beispiel Rumäniens

Es gibt sie, die osteuropäischen Extremisten, die den Brexit begrüßen und ihn in ihrer Verblendetheit auch noch für ihr Staatsgebilde anwenden möchten. Sie sind aber in der verschwindenden Minderheit. Die osteuropäischen Regierungspopulisten benutzen gerne auch diese Gelegenheit, um gegen der Übermutter EU kindisch ihre Muskeln spielen zu lassen. So haben die Regierungschefs der Visegrad-Gruppe (Polen, Tschechei, Slowakei, Ungarn) zu Beginn dieser Woche sich wegen des Brexit aufgeplustert, weil angeblich die EU-Bürokraten nicht genug getan hätten, um Großbritannien in der EU zu halten. Kaczyński, allmächtiger Parteichef der polnischen Regierungspartei PiS wetterte über seinen Landsmann Donald Tusk, der angeblich Cameron vor dem EU-Referendum nicht genügend Angebote gemacht habe, um diese in der EU zu halten. Dass jede weitere Konzession an Cameron gegen seine polnischen Landsleute in Großbritannien gegangen wäre – schließlich drehten sich Camerons Forderungen vor allem …

Das Spanien der Angst hat gewonnen

Die spanischen Parlamentswahlen, die nur 6 Monate nach den letzten Wahlen erfolgten, sind mit einem unerwarteten Resultat ausgegangen. Die verbrauchte Regierungspartei PP hat allen Erwartungen zum Trotz Stimmen gewonnen, auch wenn es nicht gereicht hat, wieder die absolute Mehrheit zurückzubekommen.  Dies obwohl sich die Spanier eigentlich einig sind, dass die PP die korrupteste Partei Europas ist. Eine Unmenge bei den Gerichten anliegender Verfahren bestätigt das auch. Also warum haben die Spanier diese Partei wieder zur stärksten Partei gemacht? Rat habe ich bei dem Journalisten Javier Gallego von der Webseite “eldiario.es” gesucht. Hier sein Kommentar verfasst unter dem Titel “Die Angst hat gewonnen” in gekürzter Fassung;

Unter dem Strich haben die von immer gewonnen. Es haben die gewonnen, die es verstanden haben, den Leuten Angst wie nie zu machen. Rajoy hat die Wahlen in Venezuela gewonnen. Die Panik-Kampagne funktionierte und die Wähler der Rechtsparteien eilten wi…

Ein Flughafen-Projekt wird zur Keimzelle für neue politische Bewegungen in Frankreich

Im Oktober 2012 hatte ich folgendes berichtet: “Wofür braucht Nantes einen 2. Flughafen? Die Frage stellen sich die Menschen in dieser französischen Region und protestieren gegen die Baupläne in Notre-Dame-des-Landes einen neuen Flughafen mit Interkontinental-Anbindung aufzubauen. Das ist die Geschichte einer Provinzstadt, die sich für eine Großstadt hält. Der Bürgermeister Jean-Marc Ayrault (inzwischen französischer Ministerpräsident) spricht nicht von einem “Projekt” von Notre-Dames-des-Landes, sondern von einem Flughafen des “Großen Westen”, den man im Begriff ist, aufzubauen. Die protestierende Bevölkerung nennt deswegen das Projekt “AYRAULTPORT”.”

Der Protest ging seither weiter und gewann noch an Stärke. Ab 2006 wurde das geplante Baugebiet in Notre-Dame-des-Landes zu einem Ziel vieler Protestgruppen. Die Webseite “L’Obs” schreibt: “in der Folge sind viele Jugendliche in das Gebiet gekommen und haben die von den Bauern verlassenen Häuser besetzt. Ihre Anwesenheit …

Ignoranter Trump unerwünscht in Schottland

Donald Trump, vermutlicher republikanischer Präsidentschaftskandidat in den USA hält sich an diesem Wochenende in Schottland auf. Er will seine neu aufgemöbelte Golf- und Hotelanlage in Turnberry wieder eröffnen und einen weitere ihm gehörende Golfanlage nördlich von Aberdeen besuchen. Vorab trompetete er seine Glückwünsche über den Brexit Großbritanniens in die Welt. Und das, obwohl er selbst zugibt, dass er keine Ahnung hat worum es geht.

Obwohl schottischer Herkunft, genießt Trump bei den Schotten kein Ansehen. Zu seiner Ankunft muss er mit geballten Protesten rechnen. Keir McKechnie, der Organisator der Protestbewegung “Stand Up to Trump” erklärt, warum gegen Trump protestiert wird: “Wir wollen, dass die ganze Welt weiß, dass er wegen seiner vergifteten, rassistischen Ansichten, seiner Islamophobie, seinem Hass gegen Frauen und Homosexuelle nicht in Schottland willkommen ist”.

Gerne demonstriert Trump, dass er keine Ahnung hat. So natürlich auch in Schottland. Kurz …

Großbritannien's EU-Feinde: Lügen bis sich die Balken biegen

Das Vereinigte Königreich stimmt heute über seine Zugehörigkeit zur EU ab. Voran ging ein langer und quälender Streit, über das Für und Wider eines Austritts. Quälend, weil die Grundidee eines Vereinigten Europas kaum zur Sprache kam. Der weitaus größte Teil beschäftigte sich mit kleinkrämerischem Gegenrechnen des materiellen Vorteils einer Zugehörigkeit gegen eine des Ausscheidens. Dabei wurde kräftig mit Phantasiezahlen gearbeitet oder unverfroren Behauptungen aufgestellt, die frei erfunden waren. Hinzu kamen vor allem von Seiten der Ausstiegswilligen hanebüchene Hinweise, zu was die EU die armen Briten alles zwingen wolle, vom Verbot des Aufblasens von Luftballons bis zu Windeln für ihre Kühe. Gerade britische Presseprodukte halten die Briten für dumm genug, damit man sie auf diese Weise für eine Volksabstimmung manipulieren kann.


Die Zeitung “The Economist” hat sich noch einmal mit diesen Lügen beschäftigt, hier die Schilderung wie das funktioniert:

Britannien verfügt über eine la…

Bolivien will eine Entschuldigung und kein Hühnergeschenk von Bill Gates

Bill Gates, Gründer von Microsoft, hatte eine Idee. Seine Stiftung gleichen Namens will die Hühnerzucht in den ärmeren Ländern dieser Welt fördern. Auf der Webseite der Stiftung wird erklärt warum:

Unsere Stiftung setzt auf Hühner. Wir arbeiten mit Partnern im Afrika südlich der Sahara zusammen, um einen nachhaltigen Markt für Geflügel aufzubauen. Es ist dafür besonders wichtig zu sorgen, dass die Bauern Hühner kaufen können die einwandfrei geimpft und den lokalen Gegebenheiten angepasst sind. Unser Ziel ist es: Ungefähr 30 der ländlichen Landwirten im südlichen Afrika soll geholfen werden, verbesserte und geimpfte Rassen groß zu ziehen.

Hühner sind nach Meinung der Bill & Melinda-Gates-Stiftung ideal für die kleinbäuerliche Landwirtschaft in den unterentwickelten Ländern.

Die Gates-Stiftung soll nun auch nach Medienberichten Bolivien 100.000 Hennen als Geschenk angeboten haben. Dort fühlt man sich aber wieder einmal von den Gringos aus dem Norden geschulmeistert. D…

Die Brasilianer, ein apathisches Volk

Was die Brasilianer in letzter Zeit alles schlucken müssen an Zumutungen, die ihnen ihre politischen Eliten verabreichen, geht auf keine Kuhhaut und würde vermutlich in anderen Ländern schon zu gefährlichen Aufständen geführt haben. Ausländer stehen etwas ratlos gegenüber dem gebotenen Schauspiel, in der eine korrupte Politiker-Clique mit windigen Argumenten und jämmerlicher Unterstützung der Justiz und eines monopolartigen Medienkonzerns eine demokratisch gewählte Präsidentin vorläufig des Amtes enthebt. Die gleichen Herren, die das Spiel betrieben haben und noch betreiben, laufen aber jetzt in Gefahr, nachdem die Korruptionsvorwürfe gegen sie selbst sich immer mehr erhärten, jetzt in Strafprozesse verwickelt zu werden, die das Ende ihrer Karriere bedeuten könnten. So hat die parlamentarische Ethikkommission für die Aufhebung der Immunität eines des größten Strippenziehers mit vielen schwarzen Flecken auf der Weste, des Abgeordnete Eduardo Cunha, gestimmt. Es wird allerdi…