Direkt zum Hauptbereich

König Cioabă hält Gericht

König Cioabă und sein Sohn haben heute das erste Roma-Gericht von Rumänien in Hermannstadt / Sibiu eingeweiht. Cioabă ist einer der Vertreter von Roma-Gruppen in Rumänien und wird als "König" bezeichnet. Deswegen nennt die rumänische Presse das Gericht auch "königliches" Gericht. Bei der Einweihung geht es darum, dass dieses Gericht erstmalig in eigenen Räumen tagt.

Bisher hatten die Roma eine eigene Gerichtsbarkeit - besser als "Schlichtungsstelle" zu bezeichnen -, die rumänisch "stabor" (Zigeunergericht) genannt wird. Die Schlichtung erfolgte bisher in den Räumen der Streitparteien. Cioabă erklärt die neue Situation: "Wir wollen dem rumänischen Staat damit keine Konkurrenz machen. Der Stabor ist ein Gericht der Roma, das schon seit hunderten von Jahren funktioniert. Wenn man es genau nimmt, ist es eine Mediation. Wir haben etwa 40 junge Roma, die Rechtswissenschaft studiert haben und jetzt eine Spezialausbildung machen, um autorisierte Mediatoren zu werden."

Der Gerichtssaal in Hermannstadt war auf jeden Fall aus Anlass der Einweihung rappelvoll mit Journalisten und Zuschauern. Sie alle wollten auch die erste Verhandlung des Gerichts, das aus sieben Richtern besteht, erleben. Zuvor mussten sie aber gestenreiche und feierliche Reden über sich ergehen lassen.

Sieben Roma-Richter hatten dann über folgenden Fall zu entscheiden: Zwei Schwager streiten sich um eine Kette mit Goldmünzen. Die Kette wurde dem Mihai Gheorghe überlassen und sollte zurückgegeben werden, falls dieser sich nicht anständig benimmt. In der Zwischenzeit ist dessen Frau gestorben und die Kette war verschwunden. "Mama ist gestorben und ich wollte diese Kette zurück haben. Ich wollte genau die, die Mama gehabt hat", erklärt der Geschädigte. Einer der Richter fragt ihn: "Wieviele Münzen waren an der Kette?" "Ich meine 35", erklärt der Geschädigte. "Der spinnt! Der hat nie im Leben soviel Münzen gesehen" regt sich der Schwager Mihai Gheorghe auf. Darauf bricht das Chaos im Gerichtssaal aus. Es geht nun um die Beerdigung der Verstorbenen, deren Kette zum Zwist zwischen Schwager und Sohn geführt hat.  "Herr Präsident, ich habe die Münzen verkauft! Ich hatte kein Geld, um die Verstorbene zu beerdigen. Sonst hätten sie ja die Hunde gefressen", erklärt nun plötzlich Gheorghe. Da explodiert nun sein Schwager: "Ich habe 100 Millionen für die Beedigung bezahlt!" Darauf macht ihn Gheorghe lächerlich: "100 Millionen, du hast sie nicht alle. Du hast noch nie in deinem Leben soviel Geld gesehen". Die Richter sind etwas ratlos. Dann stellt sich heraus, dass zwei von ihnen in den Fall verwickelt sind. Einer war Zeuge als der Frau die besagte Kette als Erbstück abgenommen wurde und ein anderer war bei der Beerdigung  dabei. Die beiden wissen nicht so richtig, was sie dazu sagen sollen. Die Lösung hat einer der anderen Richter: Er schlägt die Verschiebung der Verhandlung vor. Die andern sind zufrieden damit und somit muss der Richterspruch des ersten Roma-Gerichts noch etwas warten.

Ich nehme an, dass die staatlichen Richter befreit aufatmen, dass ihnen solche Fälle abgenommen werden. Die Roma haben ihre Eigenheiten. Der Sohn von König Cioabă erklärt es: "Es gibt viele Fälle, in denen uns die staatlichen Richter nicht verstehen. Zum Beispiel, bei uns ist es Brauch, dass eine Frau sich angesichts eines Mannes nicht schlecht benimmt. Die Gerichte werden diese Bräuche nicht verstehen und werden darüber lachen. Aber das sind die Werte unseres Volkes. Wie wollen wir dem Richter erklären, dass das ein Fehlen von Respekt ist, wenn die Frau sich vor dem Mann schlecht benimmt und erwarten, dass sie das verstehen?"

Lieber Königssohn, das werden auch viele andere nicht verstehen. Aber ob den Roma und ihren Frauen gedient ist, wenn man gewisse Bräuche, weil sie halt Bräuche sind, weiter toleriert? Die Roma-Gerichtsbarkeit sollte wohl nicht dazu führen, dass "alte Zöpfe" weiter gepflegt werden. Da setzen wir lieber die Hoffnung auf die 40 jungen, fachausgebildeten Roma, die demnächst die Streitigkeiten schlichten werden.


Siehe auch:
Ich bin kein Roma!

Tribunalul regal Cioabă | Romania Libera

Beliebte Beiträge

Irland hat zu kuschen, wenn es nach Brexit-Britannien geht

Irland und Großbritannien verbindet eine schwierige Geschichte, bei der bis Anfang des vergangenen Jahrhunderts Irland in der Rolle einer britischen Kolonie steckte. Einer Kolonie, die von den Okkupanten nach Strich und Faden ausgebeutet wurde. Iren hege keine Sympathie für ihre britischen Nachbarn. Letztere hingegen pflegen weiterhin gerne ihren Hochmut gegenüber dem ehemaligen Kolonialvolk. 
Beide Länder gehören der EU an und über die EU konnte auch der langjährige blutige Bürgerkrieg in Nordirland befriedet werden. Der Brexit reißt den Graben wieder auf. Da in Großbritannien, vor allem in England - in Schottland sieht die Lage anders aus - der Brexit auch die Rückkehr zum alten Hochmut der Kolonialherrschaft bedeutet, taucht sie wieder auf am Horizont: Die Feindschaft zwischen dem Herrenvolk und seinem Sklavenvolk. 
Der aus Irland berichtende britische Journalist Chris Johns beschreibt in der Zeitung Irish Times wie er die Situation empfindet:

Ich habe von Michael Collins gehört, be…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

TVE, das Musterbeispiel eines heruntergewirtschafteten öffentlichen Fernsehsenders

Televisión Española (TVE), so nennt sich das öffentlichrechtliche Fernsehen Spaniens. Es wird seit 2010 aus Steuergeldern finanziert und ist inzwischen ein Spielball der Politik, vor allem der derzeitigen Regierungspartei Partido Popular (PP). An den entscheidenden Position sitzen nur noch Günstlinge dieser Partei. Berichtet wird nur noch, was der Regierung gefällt. Die Glaubwürdigkeit des einstigen Hauptsenders in Spanien ist auf dem Nullpunkt angelangt. Viele Mitarbeiter/-innen sind frustriert, weil sie die Nachrichtemanipulation als eine Schande und Verstoß gegen ihre Berufsehre auffassen, aber nichts dagegen tun können.

So wundert es nicht, dass das Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien vom angeblich unabhängigen Staatsfernsehen nur im Sinne der Regierung in Madrid dargestellt und Nachrichten unterschlagen oder entstellt wurden. Eine journalistische Mitarbeiterin schrieb darauf in einer Twitter-Nachricht: "Eine Schande ist das, was ich als Journalisten von TVE über die eins…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

Ex-König Michael I will kein Hohenzollern mehr sein

Ex-König Michael I hat heute dem rumänischen Volk eröffnet, dass er fortan keiner derer von Hohenzollern-Sigmaringen mehr sein möchte. Die königliche Verlautbarung aus Bukarest im Wortlaut:

"Wir, Mihai I (Michael I), in der Funktion der unbestrittenen Autoriät das Chef des Köngilichen Hauses von Rumänien, gebe unter Bezug auf eine Entscheidung unseres geliebten Großvaters König Ferdinand I, mit der er eine nationale und königliche Dynastie unseres Königlichen Hauses herbeiführen wollte und angesichts meiner Schuld gegenüber der Geschichte, gegenüber meinen Ahnen und Nachfolger unter Bezug auf Artikel 1 (10), 15 und der Anlage 1 der Grundregeln der königlichen Familie von Rumänien, aus freiem Willen handelnd bekannt: Artikel 1 Der Bruch aller historischen und dynastischen Verbindungen mit dem Haus Hohenzollern."

Der König fantasiert weiter: "Beginnend mit dem 10.Mai 2011 wird kein Mitglied der Königlichen Familie Rumänien mehr einen Titel tragen, der aus dem Fürstengesc…